Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 185
Hocke(n) m., f. 1. ‘Hügel’,  Barg, 3: HA-Ro. – 2.
‘Maulwurfshügel’,  Mollbarg, 3: HA-Ma. – 3. ‘hü-
gelartig Angehäuftes’ 1: SA-Ah Hen, 2: verbr. nbrdb.,
verstr. w JE1, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 152 – ne
hukke wet
Wb-Nharz 82; … anne dichdije Hucke Holz[186]
Spr-Asch 39; dett Krut wärt in kleine Hukkens to-
sammesmetten
HA-Neu; Nu wies mick doch mal den
groten Hucken Geld, den du dick mit diene nieen Mo-
den vorrdeint hast
. Rauch 1929,112; Rda.: ne Hucke
drupp
‘randvoll, übervoll’, von einem Tragekorb voll
Gras, JE2-Par. – 4. ‘(kleiner) Heuhaufen auf der Wiese’,
Heuhocke(n), 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., ver-
einz. JE2, verbr. w JE1, JE1-Wo, 3: WO-HWa, vereinz.
w JE1, verstr. HA, OSCH-Osch, WA-Dom KlWa, WE-
La Wa, BE-Gü, 4: vereinz. BE – d müt dät Höi wen’n
un in Huckng mkng
JE2-Scho; Heu in Hucken bringen
HA-Oh;Denn kann se sick upt Heun
So gor to leidig freun,
Wo wuppt ör da de Rock!
Un Huckn baut se flidig
Vö Ownd ümmer tidig,
Oft mehr noch as fif Schock
. Kredel 1929,19.
– 5a. ‘Stand von 6 bis 10 Getreidegarben’ 3: OSCH-De,
WE-He Wa. – 5b. ‘Stand von 15 Getreidegarben’ 3: BA-
GrAls. – 5c. ‘ein Arm voll Getreide’ 2: GA-Sche. – 6.
’10 Bündel bearbeiteten Flachses’ 3: Flachsbearb-Osch
236, OSCH-Schl.
Lautf., Gram.: Hocke f. HA-Oh; [hog] f. BE-Sa; [hok] SA-Dä
Ku Pü, Hock Wb-Altm 83, Wb-Altm* 56; Hocken m. OST-Poll;
HockenSA-Han Hen Le, vereinz. n Altm., GA-Vo; [hok] m.
SA-Rist; [hok] verstr. nwaltm., vereinz. nw Altm.; [hok] Pl.
verstr. n nwaltm. n SA, OST-Bi;
Hucke, [huk] f. JE2-Be De Scho, JE1-Mö Wo, WO-HWa,
OSCH-Wu, Wb-Nharz 82, Spr-Asch 39, Mda-Sti 152; Hucke,
[huk]
WO-Co Gli San, verstr. s JE2 w JE1, JE1-Grü, WE-
Da, Wb-We 54, Wb-We* 216; [hug] f. vereinz. BE; Huck
Wb-Altm* 56; Hucken, [hukn] m. STE-Ho, vereinz. n elb-
ostf., Wb-Nharz 82, QUE-Di; Hucken, [hukn] SA-Ah, verstr.
w Altm., verbr. ö Altm., verstr. JE2 JE1, verbr. n elbostf., ver-
einz. WE QUE, CA-Atz El Salz, BE-GrMü; Hucken Pl. JE2-De,
JE1-Ca, HA-Oh; Huckn Pl. Kredel 1929,19; [huk] SA-Kal
Vie, verstr. s OST, GA-Fau Le Schw, verstr. STE, WO-Col Zi
Zie, HA-NHa; [huk] Pl. GA-Bo, JE2-Scho; Huckens, [hukns]
Pl. WO-HWa, HA-Neu Ro.
Zuss.: zu 2.: Moll-, Mollworms-, Molt-, Mlworms-, Ml-
worps-
; zu 4.: Heu-, Lde-; sonstiges: Kompost-, Migmten-.
Expandiere:
Lemma
Hocke(n)
Grammatische Angabe
m., f.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Hügel’,  Barg
Verbreitung
3: HA-Ro.
2.
Bedeutung
‘Maulwurfshügel’,  Mollbarg
Verbreitung
3: HA-Ma.
3.
Bedeutung
‘hü- gelartig Angehäuftes’
Verbreitung
  • 1: SA-Ah Hen
  • 2: verbr. nbrdb., verstr. w JE1
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: Mda-Sti 152
Belege
  • ne hukke wet Wb-Nharz 82
  • … anne dichdije Hucke Holz … Spr-Asch 39
  • dett Krut wärt in kleine Hukkens tosammesmetten HA-Neu
  • Nu wies mick doch mal den groten Hucken Geld, den du dick mit diene nieen Moden vorrdeint hast. Rauch 1929,112
  • Rda.: ne Hucke drupp ‘randvoll, übervoll’, von einem Tragekorb voll Gras, JE2-Par.
4.
Bedeutung
‘(kleiner) Heuhaufen auf der Wiese’,  Heuhocke(n)
Verbreitung
  • 1: verbr. nwaltm.
  • 2: verbr. Altm., vereinz. JE2, verbr. w JE1, JE1-Wo
  • 3: WO-HWa, vereinz. w JE1, verstr. HA, OSCH-Osch, WA-Dom KlWa, WE-La Wa, BE-Gü
  • 4: vereinz. BE
Belege
  • d müt dät Höi wen’n un in Huckng mkng JE2-Scho
  • Heu in Hucken bringen HA-Oh
  • Denn kann se sick upt Heun
    So gor to leidig freun,
    Wo wuppt ör da de Rock!
    Un Huckn baut se flidig
    Vö Ownd ümmer tidig,
    Oft mehr noch as fif Schock
    . Kredel 1929,19.
5a.
Bedeutung
‘Stand von 6 bis 10 Getreidegarben’
Verbreitung
3: OSCH-De, WE-He Wa.
5b.
Bedeutung
‘Stand von 15 Getreidegarben’
Verbreitung
3: BA-GrAls.
5c.
Bedeutung
‘ein Arm voll Getreide’
Verbreitung
2: GA-Sche.
6.
Bedeutung
’10 Bündel bearbeiteten Flachses’
Verbreitung
3: Flachsbearb-Osch 236, OSCH-Schl.