Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 371
Kaff m. 1. das Getränk, auch ‘geröstete (und gemah-
lene) Kaffeebohnen’ verstr. – giff mik ens an Dobb Kaw-[372]
we
SA-Dä; diu kaok man ast an Tass Kawwe SA-
Dä; heste en Kaffe all dachesait? JE2-Scho; d Kaffe
schtait inne Rre
JE2-Scho – K. ist bis in die 2. Hälfte
des 19. Jh. in der Börde nur am Sonntagnachmittag als
Getränk üblich gewesen. – Volksgl.: Wem K. zugegos-
sen wird, der muss sieben Jahre bis zur Heirat warten,
hat aber immer Geld. CA-Lö – Neckreim auf eine Kaf-
feeschwester:Grootsche, sett’n Kaffee op,
Haste kain’n Kett’l,
denn nimm’n Pott.
Krone, moak de Schoal’n raine,
Dat ick drink’n kan allaine.
Lieder-Ma Nr. 845 (WO-Ol);
Tanzreim:Miene Mutter schickt mick heer,
Of de Kaffee fartich weer,
Wenn he noa nich fartig iss,
Kann he bliebn, wu he iss.
Lieder-Ma Nr. 539/995 (WO-Ol,
ähnl. WO-Um).
– 2. ‘erste Mahlzeit am Tag’ 4: Wb-Ak 83. – 3. ‘Mahl-
zeit am Nachmittag’,  Vesper, 2: GA-Schw, JE2-Kam,
3: HA-Bee, BLA-Tr.
Lautf.: Kaffee (vorw. [káf], auch [kaf]); außerdem: [káv]
SA-Vie, OST-Ga Ko, GA-Fau, STE-Ber; [káf]GA-Le, CALV-
Uth; [kaf] QUE-Di; [kf] SA-Ch; [kv] SA-Rie, OST-Meß;
[kv] SA-Ma, GA-Ku; Káffe, [kaf] STE-Ro Schi, JE2-Scho,
Wb-Holzl 115 (WA-KlWa Sche), BLA-Brau; [káv] vereinz.
n nwaltm.; kaffai Mda-Ohre 351 (GA-Rä); Koffee Id-Eilsa 73,
Wäschke 31909,105; Koffe STE-Schö; Koffei Id-Eilsa 73.
Zus.: Klter-.
Expandiere:
Lemma
Kaff
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
das Getränk, auch ‘geröstete (und gemahlene) Kaffeebohnen’
Verbreitung
verstr.
Belege
  • giff mik ens an Dobb Kawwe SA-Dä
  • diu kaok man ast an Tass Kawwe SA-Dä
  • heste en Kaffe all dachesait? JE2-Scho
  • d Kaffe schtait inne Rre JE2-Scho
  • K. ist bis in die 2. Hälfte des 19. Jh. in der Börde nur am Sonntagnachmittag als Getränk üblich gewesen.
  • Volksgl.: Wem K. zugegossen wird, der muss sieben Jahre bis zur Heirat warten, hat aber immer Geld. CA-Lö
  • Neckreim auf eine Kaffeeschwester:Grootsche, sett’n Kaffee op,
    Haste kain’n Kett’l,
    denn nimm’n Pott.
    Krone, moak de Schoal’n raine,
    Dat ick drink’n kan allaine.
    Lieder-Ma Nr. 845 (WO-Ol)
  • Tanzreim:Miene Mutter schickt mick heer,
    Of de Kaffee fartich weer,
    Wenn he noa nich fartig iss,
    Kann he bliebn, wu he iss.
    Lieder-Ma Nr. 539/995 (WO-Ol,
    ähnl. WO-Um).
2.
Bedeutung
‘erste Mahlzeit am Tag’
Verbreitung
4: Wb-Ak 83.
3.
Bedeutung
‘Mahlzeit am Nachmittag’,  Vesper
Verbreitung
  • 2: GA-Schw, JE2-Kam
  • 3: HA-Bee, BLA-Tr.