Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 378
kkeln Vb. 1. ‘gackern’, vom Huhn, bes. wenn es ein
Ei gelegt hat, 1: verbr. nwaltm., 2: allg. Altm. JE2 JE1,
3: verbr. n/w elbostf., vereinz. sö elbostf., 4: Mda-Sti 95
wenn dai Huina lacht hem’m, dann fangs an tu kaokn
SA-Dä; dat haun kkelt sau vl, et fenkt jewis ble an
te lein
Wb-Nharz 91.  Vb.: gackeln gackern gatzen
grlen kadken kadksen kakedken kakedksen kake-
dtzen kakedeien kken kakentzen kkerlten kksen
kalksen 2krkeln krken krksen krtschen[379]
parkeln rpen schackern schärkeln scharken schattern 2schstern
schrkeln schrtern schren takedken takedeien
; In-
terj./Adv.: jetzt kakakk kakedk kakedks kakedtz ka-
kelt kkel-kkel kakentz kluckenätz mik-mik tack-tack
takedk tick-tick
. – 2a. ‘schwatzen, Nichtiges reden’,
nlen, auch ‘laut und albern reden’ 2: Wb-Altm 97,
Id-Altm, Spr-Altm 15, ZE-Roß, 3: JE1-Wo, vereinz. w
elbostf., 4: Mda-Sti 52, Wb-Be – zwischen käkeln JE1-
Wo; Der Wieweroart is loat upstoahn un denn en bit-
schen quaokeln, un gliek noa Disch ut noawern goahn,
to lumbern un to koakeln.
Spr-Altm 15; Wat kakelst du
denn!
Id-Altm. – 2b. ‘unverständlich, undeutlich spre-
chen’, bes. von Kleinkindern, die zu sprechen versuchen,
1nusseln, 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Be. – 2c. ‘jmdn.
nachahmen, um ihn zu necken oder zu verhöhnen’ 3:
Wb-Nharz 95, Wb-We 61, Id-Queb 1. – 3. ‘laut lachen’,
jchen, 2: verstr. Altm. – de koakelt richtig OST-Gla.
Lautf.: kkeln, kakeln, [kkln] vereinz. brdb., verbr. elbostf.,
Mda-Sti 52 und 95; [kkll] Mda-nwJe1b 68 (verstr. nw JE1);
kakan vereinz. nwaltm.; koakeln, [kkln], kkeln SA-Ku Pü
Zie, verbr. brdb., QUE-Di, Wb-Be; [kk] vereinz. s Altm.,
ZE-Roß; [kkn], [kkon], [kkon] verbr. ö/s nwaltm.; [k-
kan]
SA-Wü; [kg] SA-Rist; [gg] JE2-Scho; [kaokn],
[kaokon]
verbr. n/w nwaltm.; käkeln, kkeln, [kkln] JE1-Wo,
Wb-Nharz 95, Wb-We 61, Id-Queb 1, Wb-Be; käökeln Wb-
Altm 97. – Etym.: mnd. kkelen ‘gackern, von Hühnern’, vgl.
HWb-Mnd 2,501.
Zus.: zu 2c.: nkkeln.
Expandiere:
Lemma
kkeln
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘gackern’, vom Huhn, bes. wenn es ein Ei gelegt hat
Verbreitung
  • 1: verbr. nwaltm.
  • 2: allg. Altm. JE2 JE1
  • 3: verbr. n/w elbostf., vereinz. elbostf.
  • 4: Mda-Sti 95
Belege
  • wenn dai Huina lacht hem’m, dann fangs an tu kaokn SA-Dä
  • dat haun kkelt sau vl, et fenkt jewis ble an te lein Wb-Nharz 91.
2a.
Bedeutung
‘schwatzen, Nichtiges reden’,  nlen, auch ‘laut und albern reden’
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm 97, Id-Altm, Spr-Altm 15, ZE-Roß
  • 3: JE1-Wo, vereinz. w elbostf.
  • 4: Mda-Sti 52, Wb-Be
Belege
  • zwischen käkeln JE1-Wo
  • Der Wieweroart is loat upstoahn un denn en bitschen quaokeln, un gliek noa Disch ut noawern goahn, to lumbern un to koakeln. Spr-Altm 15
  • Wat kakelst du denn! Id-Altm.
2b.
Bedeutung
‘unverständlich, undeutlich sprechen’, bes. von Kleinkindern, die zu sprechen versuchen,  1nusseln
Verbreitung
  • 3: vereinz. w elbostf.
  • 4: Wb-Be.
2c.
Bedeutung
‘jmdn. nachahmen, um ihn zu necken oder zu verhöhnen’
Verbreitung
3: Wb-Nharz 95, Wb-We 61, Id-Queb 1.
3.
Bedeutung
‘laut lachen’,  jchen
Verbreitung
2: verstr. Altm.
Belege
de koakelt richtig OST-Gla.