Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 398
Kante f. 1. ‘Rand eines Gegenstandes’ verbr. – Rda.:
op de he Kante leggen ‘Geld sparen’ Wb-We 62; upp
de Kant sett’n
‘Geld erübrigen, beisteuern’ Wb-Altm
95; an allen Ecken un Kanten flt (fehlt) et HA-Oh; kne
Kante
‘nein’ CA-Ak; uf kne Kante ‘auf keinen Fall’
Wb-Ak 84; um keine Kante! dass., CA-Fö. – 2. ‘Ufer
eines Grabens oder Teiches’ 2: Wb-Altm 95, 3: Wb-
Holzl 115, HA-Oh, Wb-We 62, Wb-Nharz 92 – op de
Kante lank gn
(am Graben) HA-Oh; ga’ nich sau dichte
an de Kante!
Wb-Holzl 115. – 3. vorw. in der Verbdg.:
feste Kante ‘Webkante am Stoff’,  1Egge, 1: SA-Böd,
2: verstr. brdb., 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Su, BE-Ad.
– 4. ‘Spitzenkante’, an Tischdecken, Tüchern und Klei-
dungsstücken, 2: Wb-Altm 95, 3: Wb-Holzl 115, Wb-
We 62, Wb-Nharz 92. – 5. ‘Brotrinde’ – j mütt’n mne
Kante t’n, ik kann se nich bd’n
2: JE2-Scho. – 6. ‘harte
Erdkruste’,  Borke, 2: JE2-Kam Mü Schö. – 7. ‘beim
Pflügen die linke Seite am Grund der Furche’ 2: Bauern-
welt-Ze. – 8. ‘der dicht unter der Oberfläche befindliche
Rand einer Sandbank’ 2: Elbschifferspr. 410 (STE-Bit
Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 410 (CA-Ak).
Lautf.: Kante; außerdem: Kant verbr. Altm., JE2-NeuWa, JE1-
Da, ZE-Göd; [gand] BE-Ad; Känt, Kent vereinz. JE2.
Zus.: zu 2.: s-.
Expandiere:
Lemma
Kante
Grammatische Angabe
f.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Rand eines Gegenstandes’ verbr.
Belege
  • Rda.: op de he Kante leggen ‘Geld sparen’ Wb-We 62
  • upp de Kant sett’n ‘Geld erübrigen, beisteuern’ Wb-Altm 95
  • an allen Ecken un Kanten flt (fehlt) et HA-Oh
  • kne Kante ‘nein’ CA-Ak
  • uf kne Kante ‘auf keinen Fall’ Wb-Ak 84
  • um keine Kante! dass., CA-Fö.
2.
Bedeutung
‘Ufer eines Grabens oder Teiches’
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm 95
  • 3: Wb-Holzl 115, HA-Oh, Wb-We 62, Wb-Nharz 92
Belege
  • op de Kante lank gn (am Graben) HA-Oh
  • ga’ nich sau dichte an de Kante! Wb-Holzl 115.
3.
Bedeutung
vorw. in der Verbdg.: feste Kante ‘Webkante am Stoff’,  1Egge
Verbreitung
  • 1: SA-Böd
  • 2: verstr. brdb.
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: CA-Su, BE-Ad.
4.
Bedeutung
‘Spitzenkante’, an Tischdecken, Tüchern und Kleidungsstücken
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm 95
  • 3: Wb-Holzl 115, Wb-We 62, Wb-Nharz 92.
5.
Bedeutung
‘Brotrinde’
Belege
j mütt’n mne Kante t’n, ik kann se nich bd’n 2: JE2-Scho.
6.
Bedeutung
‘harte Erdkruste’,  Borke
Verbreitung
2: JE2-Kam Mü Schö.
7.
Bedeutung
‘beim Pflügen die linke Seite am Grund der Furche’
Verbreitung
2: Bauernwelt-Ze.
8.
Bedeutung
‘der dicht unter der Oberfläche befindliche Rand einer Sandbank’
Verbreitung
  • 2: Elbschifferspr. 410 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa)
  • 4: a.a.O. 410 (CA-Ak).