Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 418
Kartuffelgaffel f. ‘Gabel zum Roden (3–4 Zinken)
oder Verladen (vielzinkig mit verdickten Spitzen) von
Kartoffeln’ 2: verstr. s mbrdb., 3: verstr. elbostf., 4:
verbr. anhalt.  rdtüffelforke rdtüffelgaffel Kartuffel-
forke Kartuffelgrpe Kartuffelgribbel Tüffelforke
.
Lautf.: Kartuffeljabbel, -jawwel CA-Gli Pö; -gabel verstr. elb-
ostf.; Kartuffeln- vereinz. elbostf.; Kartoffelgabbel ZE-KlLei,
BA-Ra; -jabbel, -jawwel verstr. s mbrdb., QUE-GrSchie, CA-
Ca, verbr. n anhalt.; [gardofljawl] verbr. BE, Mda-Fuhne 206
(verbr. BE KÖ DE); Kartoffelgabel vereinz. mbrdb. elbostf.;
-jabel ZE-Jü, CA-Kü; [gardofljwl] BE-Gü.
Expandiere:
Lemma
Kartuffelgaffel
Grammatische Angabe
f.
Bedeutung
‘Gabel zum Roden (3–4 Zinken) oder Verladen (vielzinkig mit verdickten Spitzen) von Kartoffeln’
Verbreitung
  • 2: verstr. s mbrdb.
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: verbr. anhalt.

Kartuffelgaffel (zum Verladen)