Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 171
Anker m. 1. ‘an einer Kette oder einem Tau befestigtes
stählernes Gerät, vorw. mit mehreren hakenförmigen Ar-
men’, wird zum Festlegen eines Wasserfahrzeuges auf
den Grund eines Gewässers herabgelassen, Schifferspr.,
2: Elbschifferspr. 231 und 233 (STE-Bit Tan, WO-Ro,
JE2-Mi Pa), JE2-Scho, ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 231
und 233 (CA-Ak), Wb-Ak 19, Wb-Be – dswder Anker
‘bei einem Gewicht des Fahrzeugs von über 100 t vorge-
schriebener A. vorn und hinten’ Elbschifferspr. 233 (STE-
Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa, CA-Ak); klner Anker ‘ca. 50 kg
schwerer A. mit nur einem Arm’, dieser wurde zur Befes-
tigung eines Fahrzeugs an Land in die Erde gedrückt,
a.a.O. 233 (CA-Ak); Lßen Anker fal’l! oder lß fal’l!
Kommandos zum Werfen des Ankers, Wb-Ak 20; Rda.:[172]
einen Anker versetzen ‘einen Anker im Strom verlieren’
ZE-Roß. Der auf der Elbe benutzte A. war vorw. mit vier
Armen versehen, früher z.T. auch mit fünf. Elbschiffer-
spr. 231 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak).
– Volksgl.: Liegt das ankernde Fahrzeug im Strom nicht
still, so liegt der A. auf einem Toten. Wb-Ak 20. – 2. TiN
‘ Libelle’ 2: JE2-Ge Schl.
Lautf.: Anker, [akr]; außerdem: [aka] JE2-Scho. – Etym.:
mhd., mnd., mndl. anker, wie ags. ancor entlehnt aus lat. ancora.
Zugrunde liegt idg. *ank-, *ang- ‘biegen, krümmen’, vgl. Pfeifer
1989,54, Kluge 242002,46.
Expandiere:
Lemma
Anker
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘an einer Kette oder einem Tau befestigtes stählernes Gerät, vorw. mit mehreren hakenförmigen Armen’, wird zum Festlegen eines Wasserfahrzeuges auf den Grund eines Gewässers herabgelassen, Schifferspr.
Verbreitung
  • 2: Elbschifferspr. 231 und 233 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), JE2-Scho, ZE-Roß
  • 4: Elbschifferspr. 231 und 233 (CA-Ak), Wb-Ak 19, Wb-Be
Belege
  • dswder Anker ‘bei einem Gewicht des Fahrzeugs von über 100 t vorgeschriebener A. vorn und hinten’ Elbschifferspr. 233 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa, CA-Ak)
  • klner Anker ‘ca. 50 kg schwerer A. mit nur einem Arm’, dieser wurde zur Befestigung eines Fahrzeugs an Land in die Erde gedrückt, a.a.O. 233 (CA-Ak)
  • Lßen Anker fal’l! oder lß fal’l! Kommandos zum Werfen des Ankers, Wb-Ak 20
  • Rda.: einen Anker versetzen ‘einen Anker im Strom verlieren’ ZE-Roß. Der auf der Elbe benutzte A. war vorw. mit vier Armen versehen, früher z.T. auch mit fünf. Elbschifferspr. 231 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak).
  • Volksgl.: Liegt das ankernde Fahrzeug im Strom nicht still, so liegt der A. auf einem Toten. Wb-Ak 20.
2.
Bedeutung
TiN ‘ Libelle
Verbreitung
2: JE2-Ge Schl.

Anker 1.