Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 433
kathlsch Adj. 1. ‘dem katholischen Glauben zuge-
hörig’ verstr. – de katelsche Kirche HA-Oh; subst.: de
Katoolschen sind falsch
Wb-Holzl 116. – 2a. ‘heuchle-
risch, falsch’ 3: verbr. elbostf. – Rda.: hei is katoolsch
WA-Ble; subst.: dat is en ganzen Katoolschen OSCH-
Ad. – 2b. ‘nervös, ärgerlich’, auch ‘verrückt, geistesge-
stört’,  dusselig, verbr. – Rda.: du bist woll katoolsch
SA-Dam; d machsd mich jans gadlsch BE-Ra; det
is jo tum katoolsch wern
JE2-Sy; jistern woar ick rei-
ne katoolsch
WO-Bl. – 2c. ‘wenig umgänglich’, auch
‘eigensinnig, dickköpfig’,  dickköppig, verstr. – katl-
scher (Zicken-)Bock
Schimpfwort für einen eigensin-
nigen, bei anderen unbeliebten Mann, WA-Wo. – 2d.
‘unordentlich, nachlässig, liederlich’,  1lderlichda
gaht kataulsch to
2: SA-GrChü. – 2e. in der Verbdg.:
katoolscher Bahnhof ‘Bordell’ 3: OSCH-We, 4: CA-
Sa. – 2f. ‘arm, unvermögend’ 2: SA-Ne, 3: WE-Oster.
– 2g. ‘übel, unwohl’ 2: vereinz. mittlere Altm. – mi is
hüte ganz kataulsch
SA-Re. – 2h. in der Rda.: katool-
sche Ooren
(Augen) machen ‘inbrünstig, schwärmerisch
gucken’ 3: CA-Ca. – 3. in der Verbdg.: kathlsch mken
– a. ‘einem Maikäfer den Kopf eindrücken oder abrei-
ßen’ 2: JE1-Ho Lei Zep, 3: verbr. elbostf., 4: CA-Ak.
– b. ‘einen Frosch mit einem Strohhalm aufblasen’ – den
hewwe wei kattolsch emoakt
3: OSCH-Grö. – c. ‘Zucker-
rüben schlecht verziehen’ 3: WO-Drei.
Lautf.: katholsch, kattolsch, [katlš]; außerdem: katollsch, [ka-
tol]
vereinz. sö Altm., OSCH-Krop; kad(d)olsch, kaddo’lsch
vereinz. sw elbostf.; [gadlš] verbr. BE; katelsch[434]
HA-Oh, [katelš] Id-Eilsa 70; katlsch QUE-Di; katoasch SA-Ha; [ka-
t]
SA-Jü; [katol] SA-Zie; [kato] SA-KlGe; katoolsk
SA-Scha; katoosk SA-Hö; [katul] STE-Ber; kataulsch verbr.
mittlere Altm.; [kateosk] vereinz. n nwaltm.; [kateo] vereinz.
mittleres nwaltm.; kat(h)olisch, [katliš] vereinz. Altm., JE2-
Scho, verstr. elbostf.; Nbff.: krad(d)olsch, krad(d)o’lsch verstr.
w/sw elbostf.; kred(d)olsch, kredo’lsch verstr. w/sw elbostf.;
knadolsch Id-Eilsa 73.
Expandiere:
Lemma
kathlsch
Grammatische Angabe
Adj.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘dem katholischen Glauben zugehörig’
Verbreitung
verstr.
Belege
  • de katelsche Kirche HA-Oh
  • subst.: de Katoolschen sind falsch Wb-Holzl 116.
2a.
Bedeutung
‘heuchlerisch, falsch’
Verbreitung
3: verbr. elbostf.
Belege
  • Rda.: hei is katoolsch WA-Ble
  • subst.: dat is en ganzen Katoolschen OSCH-Ad.
2b.
Bedeutung
‘nervös, ärgerlich’, auch ‘verrückt, geistesgestört’,  dusselig
Verbreitung
verbr.
Belege
  • Rda.: du bist woll katoolsch SA-Dam
  • d machsd mich jans gadlsch BE-Ra
  • det is jo tum katoolsch wern JE2-Sy
  • jistern woar ick reine katoolsch WO-Bl.
2c.
Bedeutung
‘wenig umgänglich’, auch ‘eigensinnig, dickköpfig’,  dickköppig
Verbreitung
verstr.
Belege
katlscher (Zicken-)Bock Schimpfwort für einen eigensinnigen, bei anderen unbeliebten Mann, WA-Wo.
2d.
Bedeutung
‘unordentlich, nachlässig, liederlich’,  1lderlich
Belege
da gaht kataulsch to 2: SA-GrChü.
2e.
Bedeutung
in der Verbdg.: katoolscher Bahnhof ‘Bordell’
Verbreitung
  • 3: OSCH-We
  • 4: CA-Sa.
2f.
Bedeutung
‘arm, unvermögend’
Verbreitung
  • 2: SA-Ne
  • 3: WE-Oster.
2g.
Bedeutung
‘übel, unwohl’
Verbreitung
2: vereinz. mittlere Altm.
Belege
mi is hüte ganz kataulsch SA-Re.
2h.
Bedeutung
in der Rda.: katoolsche Ooren (Augen) machen ‘inbrünstig, schwärmerisch gucken’
Verbreitung
3: CA-Ca.
3.
Bedeutung
in der Verbdg.: kathlsch mken
a.
Bedeutung
‘einem Maikäfer den Kopf eindrücken oder abrei- ßen’
Verbreitung
  • 2: JE1-Ho Lei Zep
  • 3: verbr. elbostf.
  • 4: CA-Ak.
b.
Bedeutung
‘einen Frosch mit einem Strohhalm aufblasen’
Belege
den hewwe wei kattolsch emoakt 3: OSCH-Grö.
c.
Bedeutung
‘Zuckerrüben schlecht verziehen’
Verbreitung
3: WO-Drei.