Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 451
Keileke(n) f., n., m., vorw. im Pl. 1. PflN ‘Schwarzer
Holunder’, auch die Frucht,  Holder(Kt.), 2: CALV-
Uth, 3: GA-Brei Fle Weg, WO-GrAm, verstr. w WE. – 2.
PflN ‘ Wacholder’ 3: WE-Ri.
Lautf., Gram.: Sg.: Keileke f. WE-Ri; sonst Pl., jedoch vereinz.
Sg. m./n. möglich (vgl. Mda-Gö/Is 120f.): Keileken, [kailkn]
CALV-Uth, GA-Fle, verstr. w WE; Keiliken GA-Weg, WO-
GrAm, WE-Abb Ost; Kailken GA-Brei. – Etym.: mnd. kile-
ken
‘Holunder(blumen)’, vgl. HWb-Mnd 2,534; Herleitung aus
slaw. kalina, kalinka ‘Wasserholunder, Schneeballenstrauch’
möglich, zu den versch. Meinungen vgl. u.a. DWB 5,64,
Dahlberg 1941,57, Foerste 21957,1851, Eichler 1965,56, Wb-PflN
4,73.
Expandiere:
Lemma
Keileke(n)
Grammatische Angabe
f., n., m., vorw. im Pl.
Gliederung
1.
Bedeutung
PflN ‘Schwarzer Holunder’, auch die Frucht,  Holder(Kt.)
Verbreitung
  • 2: CALV-Uth
  • 3: GA-Brei Fle Weg, WO-GrAm, verstr. w WE.
2.
Bedeutung
PflN ‘ Wacholder
Verbreitung
3: WE-Ri.