Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 452
Keiseke(n) f., n., m., vorw. im Pl. 1. dass. wie  Kei-
leke(n) 1.
, 3: WO-Ba, Wb-Holzl 117, verbr. sw elbostf.
QUE, 4: vereinz. nthür., Wb-Be. – 2. PflN ‘Traubenho-
lunder’ 3: WE-Strö. – 3. PflN ‘ Wacholder’, 3: verstr.
s/sw elbostf., 4: QUE-Frie. –4. PflN ‘Eberesche’,
Vgelbre, 3: OSCH-Krop.
Lautf., Gram.: f.: Keiseke, -ai- Wb-Holzl 117, verstr. sw elb-
ostf., Mda-Sti 156; Pl., jedoch vereinz. Sg. m./n. möglich:
Keise(c)ken, -ai- WO-Ba, verbr. sw elbostf., vereinz. QUE;
Keisken vereinz. BLA, verbr. QUE, verstr. BA; Käsken verstr.
BA; [kskn] Wb-Be; Kiseken WE-Kö; Kiesekens QUE-Nei;
Kiesken QUE-St. – Etym.: wohl Mischform aus  Keileke(n)
und Püsseke ‘Holunder’ < mnd. ped(d)ik ‘Mark, das Innerste
in Bäumen und Sträuchern’ oder aus sorb. bezynka ‘Holunder’,
vgl. u.a. Dahlberg 1941,57, Foerste 21957,1851, Wb-PflN
4,73; Bischoff 1957,516 hält slaw. Herkunft auf Grund der
geogr. Verbr. für unwahrscheinlich.
Expandiere:
Lemma
Keiseke(n)
Grammatische Angabe
f., n., m., vorw. im Pl.
Gliederung
1.
Bedeutung
dass. wie  Keileke(n) 1.
Verbreitung
  • 3: WO-Ba, Wb-Holzl 117, verbr. sw elbostf. QUE
  • 4: vereinz. nthür., Wb-Be.
2.
Bedeutung
PflN ‘Traubenholunder’
Verbreitung
3: WE-Strö.
3.
Bedeutung
PflN ‘ Wacholder
Verbreitung
  • 3: verstr. s/sw elbostf.
  • 4: QUE-Frie.
4.
Bedeutung
PflN ‘Eberesche’,  Vgelbre
Verbreitung
3: OSCH-Krop.