Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 512
Klsber m. 1. ‘vermummte Gestalt, die in der Vor-
weihnachtszeit oder am Weihnachtsabend umhergeht’,
Wnachtsmann, ausf. vgl. Berkls, 1: verbr. nwaltm.,
2: verbr. n Altm., vereinz. mittlere Altm. – Klooßbuur is
Wihnachtsmann sin Knecht
OST-Vie; dai Klaosbiua hat
an Aschenbel un’n Ra
(Rute) b sik SA-Dä; Neckreim:Klaasbuur,
stick din Näs in Sur;
spring äöwer Heck’n,
kannst mie nich recken.
SA-Brie
Kloasbuur,
schitt suur,
hat Häring gäten,
hat Bett voll schäten.
SA-Sta.
– 2. ‘Bauer, der schlecht wirtschaftet’ 2: OST-Ker.
Lautf.: Kla(a)sbu(u)r, Klaos-, [klsb] verstr. nwaltm., verbr.
n Altm., vereinz. mittlere Altm.; -buer vereinz. w SA OST;
-biur, [klsbiu] vereinz. nwaltm.; Klaabuur, Klao-, [klb]
SA-HHe Re Wü; Klo(o)s-, [klsb] vereinz. SA, verstr. OST,
STE-Sa Zie; -buer vereinz. n OST; [klaosbiu] SA-Dä; [-biu]
SA-Fa Hö; Klausbuur SA-Hen, STE-Gra Hä; [klesb] SA-El
Gie; [-biu] SA-Ch; Klossbuur, [klosb] STE-Grä Ro; [klas-]
OST-Ko Krum.
Expandiere:
Lemma
Klsber
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘vermummte Gestalt, die in der Vorweihnachtszeit oder am Weihnachtsabend umhergeht’,  Wnachtsmann, ausf. vgl. Berkls
Verbreitung
  • 1: verbr. nwaltm.
  • 2: verbr. n Altm., vereinz. mittlere Altm.
Belege
  • Klooßbuur is Wihnachtsmann sin KnechtOST-Vie
  • dai Klaosbiua hat an Aschenbel un’n Ra (Rute) b sik SA-Dä
  • Neckreim:Klaasbuur,
    stick din Näs in Sur;
    spring äöwer Heck’n,
    kannst mie nich recken.
    SA-Brie
    Kloasbuur,
    schitt suur,
    hat Häring gäten,
    hat Bett voll schäten.
    SA-Sta.
2.
Bedeutung
‘Bauer, der schlecht wirtschaftet’
Verbreitung
2: OST-Ker.