Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 517
Klaue f. 1. ‘Teil des hufartigen Fußes bei Paarhu-
fern’ 2: Wb-Altm* 59, Mda-Ost 45 (OST-Ko Me), GA-
Da, Mda-nwJe1a 40 (JE2-HSe, vereinz. JE1), Mda-Ze
(verstr. ZE), 3: Mda-nwJe1a 40 (JE1-Bie Lo Nie), Wb-
Holzl 120, HA-Oh Um, Wb-Nharz 98, QUE-GrSchie,
4: Mda-Sti 50, Wb-Ak 90, Wb-Be – de Klauen besnn
HA-Oh. – 2. ‘Hand’, abw., 2: Wb-Altm* 59, 3: GA-Hö,
HA-Oh, Wb-Nharz 98 – d most k wol alles in’n klaun hebben Wb-[518]
Nharz 98; Rda.: hei hat stiewe Klauen ‘er
schneidet ungeschickt mit dem Messer’ GA-Hö. – 3.
‘unsaubere, unleserliche Handschrift’ 2: Wb-Altm 104,
3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 90, Wb-Be, BE-Grö – n schlecht
Klau schriw’n
Wb-Altm 104.  TZ: 1Kleie Kleier
Klre Krähenbeine Krkelbne Krakelei 2Krickel Kritze-
l Kruckel Klquappe
.
Lautf., Gram.: Klaue, [klau] Mda-nwJe1a 40 (JE2-HSe, ver-
einz. JE1), Mda-Ze (verstr. ZE), Wb-Holzl 120, HA-Oh Um,
QUE-GrSchie, Wb-Ak 90, Wb-Be, BE-Grö; Klau, [klau]
Wb-Altm 104, Wb-Altm* 59, Mda-Ost 45 (OST-Me), Mda-
nwJe1a 40 (JE1-Ih Nie Pa), Wb-Nharz 98; [klu] GA-Da; Klau-
en
Pl. Mda-Ost 45 (OST-Ko), GA-Hö; klaugge Mda-Sti 50.
– Etym.: mnd. klauwe ‘die sich Ballende, Zusammendrücken-
de’ und ‘scharfe Klaue, Kralle’, seit dem 17. Jh. abw. und
scherzh. für ‘Fingernagel, Finger, Hand’ (2.), von daher übertr.
‘schlechte Handschrift’ (3.) seit der Mitte des 19. Jh., vgl.
Pfeifer 1989,844, HWb-Mnd 2,571.
Zuss.: zu 1.: K-; sonstiges: Ingwer-.
Expandiere:
Lemma
Klaue
Grammatische Angabe
f.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Teil des hufartigen Fußes bei Paarhufern’
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm* 59, Mda-Ost 45 (OST-Ko Me), GA-Da, Mda-nwJe1a 40 (JE2-HSe, vereinz. JE1), Mda-Ze (verstr. ZE)
  • 3: Mda-nwJe1a 40 (JE1-Bie Lo Nie), Wb-Holzl 120, HA-Oh Um, Wb-Nharz 98, QUE-GrSchie
  • 4: Mda-Sti 50, Wb-Ak 90, Wb-Be
Belege
de Klauen besnn HA-Oh.
2.
Bedeutung
‘Hand’, abw.
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm* 59
  • 3: GA-Hö, HA-Oh, Wb-Nharz 98
Belege
  • d most k wol alles in’n klaun hebben Wb-Nharz 98
  • Rda.: hei hat stiewe Klauen ‘er schneidet ungeschickt mit dem Messer’ GA-Hö.
3.
Bedeutung
‘unsaubere, unleserliche Handschrift’
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm 104
  • 3: HA-Oh
  • 4: Wb-Ak 90, Wb-Be, BE-Grö
Belege
n schlecht Klau schriw’n Wb-Altm 104.