Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 532
klickern Vb. 1. ‘kleine Mengen Flüssigkeit oder
feuchter, breiiger Masse herabtropfen lassen und da-
durch Flecke verursachen’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr.
Altm., ZE-Kö, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 108, CA-
Ak, Wb-Be.  TZ: klackern kladdern kleckern klecksen.
– 2. dass. wie  klicken 2., 3: Wb-Holzl 120.
Lautf., Gram.: klickern; außerdem: [klikrn] ZE-Kö; [klikn]
vereinz. nwaltm., OST-Kru Meß, STE-Ro; [klikn] SA-Dä,
[klikn]GA-Le, CALV-Zo, WO-Mei, HA-NHa; [klikt] Part.
Prät. vereinz. w SA ö STE, WO-Zie; [klikt]Part. Prät. CALV-
Uth, WO-Col.
Expandiere:
Lemma
klickern
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘kleine Mengen Flüssigkeit oder feuchter, breiiger Masse herabtropfen lassen und dadurch Flecke verursachen’
Verbreitung
  • 1: verstr. nwaltm.
  • 2: verstr. Altm., ZE-Kö
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: Mda-Sti 108, CA-Ak, Wb-Be.
2.
Bedeutung
dass. wie  klicken 2.
Verbreitung
3: Wb-Holzl 120.