Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 564
Klt(en) m. 1. ‘Klumpen’ 2: Wb-Altm 107, JE2-Ku
Scho, 3: HA-Bee Oh, Mda-War 26 – ‘n Klten Zucker
HA-Oh; In’t Bett sünd väöl Klt’n ‘die Federn haben
sich zusammengeballt und bilden Klumpen’ Wb-Altm
107; Rda.: in eenen Klut scheetn ‘vor Schreck zusam-
menfahren’ JE2-Ku. – 2a. ‘Erdklumpen’ 1: SA-Ho,
2: Schwerin 1859,80, SA-HTr, STE-Wa, JE2-Scho,
Mda-nwJe1b 71 (JE1-Dre HZi), Mda-Ze (verstr. ZE),
3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 91, CA-Lö – Ich harre
un’ner meine Helzerschlapp’m mechtije Klt’n.
Wb-Ak
91; nich en klt acker hert ne mer. Mda-Weg 102;
Rda.: von hunnert Morjen en Klt ‘sehr weitläufige Ver-
wandtschaft’ WO-Gu. – 2b. ‘Schneeball’ 1: SA-Ho.
2c.
vorw. im Pl. ‘harte Erdkruste’,  Borke, 1: SA-Dä
Han Ho, 2: OST-Ost Werb, STE-Gra Kö, JE2-Cab, 3:
WO-Dru. – 2d. FlN, in FlN, klumpigen Erdboden be-
zeichnend, 2: verstr. mittlere Altm., 3: Wb-Holzl 121
(HA-Wef). – 3. ‘aus Lehm geformter, luftgetrockneter
Mauerstein’ 2: Wb-Altm 107. – 4. Pl. ‘Holzpantoffeln’,
Höltentuffel, 4: CA-Brei. – 5. vorw. im Pl. – a. ‘ge-
kochter Kloß aus Kartoffeln oder Mehl’,  Klump(en),
1: SA-Le, 2: Wb-Altm 107, SA-GrGe Rie Vi, OST-
Klei Sto, STE-Wa, JE2-Fi Scho, Mda-Ze (verstr. ZE)
Backenbärn un Klüte kockt unse Mudder hüte! JE2-
Fi. – b. ‘Suppenklößchen’ 2: Mda-Ar 35. – c. ‘größere
Klumpen’, von feucht gewordenem Mehl, 2: Wb-Altm
107. – d. ‘kleine Klumpen’, von Butter bei deren Her-
stellung im Butterfass, 3: WA-Neu. – 6a. ‘Geschwulst’
3: Wb-Holzl 121, HA-Oh – n’ Klten in’n Nacken HA-
Oh. – 6b. ‘Beule’ 2: SA-HTr. – 6c. ‘knollenartige Ver-
dickung an der Wurzel von Pflanzen’ 1: SA-Dä.
Lautf., Gram.: Sg.: Klut(e)n, [kltn], Klt’n Wb-Altm 107,
SA-Ho HTr, OST-Ost Werb, STE-Gra Wa, vereinz. elbostf.,
CA-Brei; [klt] Id-Eilsa 72; Klt, Klu(u)t, [klt] Wb-Altm 107,
Schwerin 1859,80, JE2-Ku Scho, Mda-nwJe1b 71 (JE1-Dre
HZi), Mda-Ze (verstr. ZE), vereinz. elbostf., Wb-Ak 91; [klut]
veralt. Mda-War 26; Klüt, [klüt] vereinz. SA, OST-Sto;
Pl.: Kluten, [klten] SA-Rie, OSCH-Di; Klt’n Wb-Altm 107,
Wb-Ak 91, [kltn]Vk-Ask 199; [kldns] WA-Neu; Klt Wb-
Altm 107, Klüt SA-Ho, OST-Klei; Klüte JE2-Fi, [klt] JE2-
Scho, ; Klüt(e)n SA-Dä, JE2-Cab; [klt] Mda-Ar 35; Klüter
WO-Dru; Klüt’r Wb-Altm 107; Klieter, Klter Wb-Ak 91, CA-
Lö; [kltr] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); [kltrn] a.a.O. (ZE-Roß);
Kluter CA-Ca;
Zuss.: zu 1.: Lmklten; sonstiges: Hölzerkluten.
Expandiere:
Lemma
Klt(en)
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Klumpen’
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm 107, JE2-Ku Scho
  • 3: HA-Bee Oh, Mda-War 26
Belege
  • ‘n Klten Zucker HA-Oh
  • In’t Bett sünd väöl Klt’n ‘die Federn haben sich zusammengeballt und bilden Klumpen’ Wb-Altm 107
  • Rda.: in eenen Klut scheetn ‘vor Schreck zusammenfahren’ JE2-Ku.
2a.
Bedeutung
‘Erdklumpen’
Verbreitung
  • 1: SA-Ho
  • 2: Schwerin 1859, 80, SA-HTr, STE-Wa, JE2-Scho, Mda-nwJe1b 71 (JE1-Dre HZi), Mda-Ze (verstr. ZE)
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: Wb-Ak 91, CA-Lö
Belege
  • Ich harre un’ner meine Helzerschlapp’m mechtije Klt’n. Wb-Ak 91
  • nich en klt acker hert ne mer. Mda-Weg 102
  • Rda.: von hunnert Morjen en Klt ‘sehr weitläufige Verwandtschaft’ WO-Gu.
2b.
Bedeutung
‘Schneeball’
Verbreitung
1: SA-Ho.
2c.
Grammatikalische Angabe
vorw. im Pl.
Bedeutung
‘harte Erdkruste’,  Borke
Verbreitung
  • 1: SA-Dä Han Ho
  • 2: OST-Ost Werb, STE-Gra Kö, JE2-Cab
  • 3: WO-Dru.
2d.
Bedeutung
FlN, in FlN, klumpigen Erdboden bezeichnend
Verbreitung
  • 2: verstr. mittlere Altm.
  • 3: Wb-Holzl 121 (HA-Wef).
3.
Bedeutung
‘aus Lehm geformter, luftgetrockneter Mauerstein’
Verbreitung
2: Wb-Altm 107.
4.
Grammatikalische Angabe
Pl.
Bedeutung
‘Holzpantoffeln’,  Höltentuffel
Verbreitung
4: CA-Brei.
5.
Grammatikalische Angabe
vorw. im Pl.
a.
Bedeutung
‘gekochter Kloß aus Kartoffeln oder Mehl’,  Klump(en)
Verbreitung
  • 1: SA-Le
  • 2: Wb-Altm 107, SA-GrGe Rie Vi, OST-Klei Sto, STE-Wa, JE2-Fi Scho, Mda-Ze (verstr. ZE)
Belege
Backenbärn un Klüte kockt unse Mudder hüte! JE2-Fi.
b.
Bedeutung
‘Suppenklößchen’
Verbreitung
2: Mda-Ar 35.
c.
Bedeutung
‘größere Klumpen’, von feucht gewordenem Mehl
Verbreitung
2: Wb-Altm 107.
d.
Bedeutung
‘kleine Klumpen’, von Butter bei deren Herstellung im Butterfass
Verbreitung
3: WA-Neu.
6a.
Bedeutung
‘Geschwulst’
Verbreitung
3: Wb-Holzl 121, HA-Oh
Belege
n’ Klten in’n Nacken HA-Oh.
6b.
Bedeutung
‘Beule’
Verbreitung
2: SA-HTr.
6c.
Bedeutung
‘knollenartige Verdickung an der Wurzel von Pflanzen’
Verbreitung
1: SA-Dä.