Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 569
Knäckerling m., vorw. im Pl. PflN Pflaumensorte mit
kleinen runden gelben oder blauen Früchten,  Spelling,
2: JE1-Gra, Mda-nwJe1b 75 (JE1-HZi Wö), 3: a.a.O. 75
(JE1-Ra), 4: Vk-Anhalta 77 (BA), Wb-Ak 92, DE-Els
Or Ro.
Lautf., Gram.: Knäckerlinge Pl. JE1-Gra; [gnegrli] Pl. DE-
Or; Knkerlink Wb-Ak 92, KnäkerlingVk-Anhalta 77 (BA);
[gngrlig] DE-Ro; [knkrli] Pl. DE-Els; [knakrli]
Pl. Mda-nwJe1b 75 (JE1-HZi Ra Wö); Nbf.: Knäckling STE-
Wa. – Etym.: Die Abgrenzung des K. (Prunus insititia) zur
Echten Pflaume (P. domestica) ist schwierig. Die Frucht ist bei
vielen Abarten kugelig, daher wohl auch der Name, der auf nd.
Knicker ‘Kugel, Murmel’ zurückgeht, vgl. Wb-PflN 3,1132,
DWB 5,1419.
Expandiere:
Lemma
Knäckerling
Grammatische Angabe
m., vorw. im Pl.
Bedeutung
PflN Pflaumensorte mit kleinen runden gelben oder blauen Früchten,  Spelling
Verbreitung
  • 2: JE1-Gra, Mda-nwJe1b 75 (JE1-HZi Wö)
  • 3: a.a.O. 75 (JE1-Ra)
  • 4: Vk-Anhalta 77 (BA), Wb-Ak 92, DE-Els Or Ro.