Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 584
Kneipe f. ‘einfaches Wirtshaus, Schenke’,  1Krg, 1:
SA-Bee, 2: verstr. Altm., vereinz. mittleres/s JE2, verbr.
mbrdb., 3: verbr. elbostf., 4: vereinz. s BA, verstr. an-
halt. – hei darf n keine Kneipe vorbkommen, hei kehrt
in
CA-Fö; denn jingen se allehoofe (gemeinsam) inde
nächste Kneipe
DE-Lau.
Lautf.: Kneipe, [knaip]; außerdem: Kneip OST-Gla; [knaib]
CA-Ak; [gnaib] verstr. BE; Kniepe ZE-Ro, BA-Gü; Knaape,
[knp]
QUE-Di. – Etym.: zunächst Kneipschenke, in der Stu-
dentenspr. verkürzt zu Kneipe, es ist wohl eine kleine Schenke
gemeint, in der die Gäste eng zusammengerückt sitzen, vgl.
Kluge 231995,455.
Expandiere:
Lemma
Kneipe
Grammatische Angabe
f.
Bedeutung
‘einfaches Wirtshaus, Schenke’,  1Krg
Verbreitung
  • 1: SA-Bee
  • 2: verstr. Altm., vereinz. mittleres/s JE2, verbr. mbrdb.
  • 3: verbr. elbostf.
  • 4: vereinz. s BA, verstr. anhalt.
Belege
  • hei darf n keine Kneipe vorbkommen, hei kehrt in CA-Fö
  • denn jingen se allehoofe (gemeinsam) inde nächste Kneipe DE-Lau.