Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 191
anpumpen Vb. 1. ‘sich von jmdm. Geld leihen’,  bor-
gen
, 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 22, Wb-Be – Fritze
hat mich all wedder njepumpt
Wb-Ak 22. – 2. in der
Verbdg.: en mken npumpen ‘ein Mädchen schwän-
gern’ 3: Wb-Nharz 15.
Lautf.: anpumpen HA-Oh, Wb-We 7; n- Wb-Nharz 15;
npump’m Wb-Ak 22, [npumpm] Wb-Be.
Expandiere:
Lemma
anpumpen
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘sich von jmdm. Geld leihen’,  borgen
Verbreitung
  • 3: vereinz. w elbostf.
  • 4: Wb-Ak 22, Wb-Be
Belege
Fritze hat mich all wedder njepumpt Wb-Ak 22.
2.
Bedeutung
in der Verbdg.: en mken npumpen ‘ein Mädchen schwängern’
Verbreitung
3: Wb-Nharz 15.