Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 639
kken Vb. 1. auch refl. ‘(sich) erbrechen’,  kotzen,
2: ZE-Roß, 3: verstr. s elbostf., 4: verstr. omd. – dor[640]
had in Emmor jeggd
DE-Ca; … als ob eck meck keken
mißte …
Spr-Asch 42. – 2. ‘husten, hüsteln’,  hsten,
3: Wb-We 64.
Lautf., Gram.: köken Id-Queb 5; kken, ke(e)ken verstr.
s elbostf., Mda-Sti 157; kekt 3. Sg. Präs. BE-Dro; [kekn]
QUE-Di; käken BE-Grö, Serimunt 1930 Nr. 82; [kkn] Wb-Be;
[kk] ZE-Roß; [ggn] DE-Ca.
Expandiere:
Lemma
kken
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Grammatikalische Angabe
auch refl.
Bedeutung
‘(sich) erbrechen’,  kotzen
Verbreitung
  • 2: ZE-Roß
  • 3: verstr. s elbostf.
  • 4: verstr. omd.
Belege
  • dor had in Emmor jeggd DE-Ca
  • … als ob eck meck keken mißte … Spr-Asch 42.
2.
Bedeutung
‘husten, hüsteln’,  hsten
Verbreitung
3: Wb-We 64.