Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 197
anschten Vb. 1. ‘betrügen, täuschen, übervorteilen’,
bedrgen, 2: Wb-Altm 6, Mda-Ar 32, 3: verstr. elb-
ostf. (außer sö), 4: Wb-Be – Reim: Ick maine man,
secht Heinemann, de aine schitt den andern an.
Wb-
Holzl 37. – 2. ‘jmdn. verraten, verpetzen’ – det tränkich
dän awwer in, det där mich bein Meester anjeschissen
hat
2: ZE-Roß. – 3. in der Rda.: jl kimmete nje-
schissen
‘er kommt ständig mit einem Anliegen’ 4: Wb-
Ak 22.
Lautf., Gram.: anschi(e)t(e)n, -scht(e)n, [ant]; außerdem:
nschten Wb-Nharz 15; neschetten Part. Prät. vereinz. nö
QUE; anjeschissen Part. Prät. ZE-Roß; nscheißen Wb-Ak 22,
[naisn] Wb-Be.
Expandiere:
Lemma
anschten
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘betrügen, täuschen, übervorteilen’,  bedrgen
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm 6, Mda-Ar 32
  • 3: verstr. elbostf. (außer )
  • 4: Wb-Be
Belege
Reim: Ick maine man, secht Heinemann, de aine schitt den andern an. Wb-Holzl 37.
2.
Bedeutung
‘jmdn. verraten, verpetzen’
Belege
det tränkich dän awwer in, det där mich bein Meester anjeschissen hat 2: ZE-Roß.
3.
Bedeutung
in der Rda.: jl kimmete njeschissen ‘er kommt ständig mit einem Anliegen’
Verbreitung
4: Wb-Ak 22.