Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 692
Köster m. 1. ‘Küster, Kirchendiener’ 1: vereinz.
nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Scho, 3: HA-No Oh,
Klaus 1936,45 –De Köster orrer goar de Prester
Sick moal bekeek’n düsse Bester …
Matthies 1903,45;
Rda. (z.T. auch mit Bezug auf 2.): Ei is en Ei, sää de
Küster, dunn nahm hei dat Gauseei
HA-No; Mann för
Mann ‘n Vagel, un Köster ‘n Bookfink
‘der Küster wird
bevorzugt’ STE-Do; De Kunst stigt ümmer höger, ut’n
Köster werd’n Kröger.
Bewohner-Altm 1,346; H iss so
väörsichtig ass Kösters K, d ging dr Daog väör’n Re-
gen nao Hs un word doch natt, denn’t Dack wass twei.

Wb-Altm 276; Wenn’t Hert män swart is, sä de Köster,
dao harr hei keen’n swarten Liwrock an.
Bewohner-
Altm 1,346; de Köster schleit de Woch vön Moarß vom
Abendläuten am Sonnabend, STE-Scho; Vers zur Aus-
deutung des Glockenklanges:Bim, bam Belamm,
Köste hät sick uphangt,
wöan n Bn afschni’n,
schall nich wä nn Bimbam schtign.
SA-Dre;
Bumbam beier,
Köster mag keein Eier.
Watt mag he denn?
Speck in d’ Pann’.
Tzü deann oll’n Leckermann.
Matthies 1912,27 (SA-Fa).
– Brauch: Derjenigen, die die letzte Garbe bindet, wird
zugerufen: du müsst’n Köster säugen SA-Be; De mütt
enen Köster wiegen
Brauch-wAltm 94 (GA-Hem). – 2.
‘Lehrer’, veralt.,  Kantor, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr.
Altm., JE2-Ba – Abzählreim:Eener, meener, miekn, Maekn,
D’ Köstr hetn Stock vörstaeken,
Kinner sölln nao School gaon,
Schoolgaon is wolgedaon,
Tickr, tackr, tuer – aff!
Lieder-Ma Nr. 602 (STE-Bis).
– 3. Schimpfwort, 2: ZE-Roß.
Lautf.: Köster, [köst]; außerdem: [köst] STE-Buch Steg,
JE2-Scho; Köste SA-Dre; Küster HA-No Oh, Klaus 1936,45;
[kistr] ZE-Roß.
Zuss.: zu 1., 2.: Kuckucks-.
Expandiere:
Lemma
Köster
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Küster, Kirchendiener’
Verbreitung
  • 1: vereinz. nwaltm.
  • 2: verstr. Altm., JE2-Scho
  • 3: HA-No Oh, Klaus 1936, 45
Belege
  • De Köster orrer goar de Prester
    Sick moal bekeek’n düsse Bester …
    Matthies 1903,45
  • Rda. (z.T. auch mit Bezug auf 2.): Ei is en Ei, sää de Küster, dunn nahm hei dat Gauseei HA-No
  • Mann för Mann ‘n Vagel, un Köster ‘n Bookfink ‘der Küster wird bevorzugt’ STE-Do
  • De Kunst stigt ümmer höger, ut’n Köster werd’n Kröger. Bewohner-Altm 1,346
  • H iss so väörsichtig ass Kösters K, d ging dr Daog väör’n Regen nao Hs un word doch natt, denn’t Dack wass twei. Wb-Altm 276
  • Wenn’t Hert män swart is, sä de Köster, dao harr hei keen’n swarten Liwrock an. Bewohner-Altm 1,346
  • de Köster schleit de Woch vön Moarß vom Abendläuten am Sonnabend, STE-Scho
  • Vers zur Ausdeutung des Glockenklanges:Bim, bam Belamm,
    Köste hät sick uphangt,
    wöan n Bn afschni’n,
    schall nich wä nn Bimbam schtign.
    SA-Dre
  • Bumbam beier,
    Köster mag keein Eier.
    Watt mag he denn?
    Speck in d’ Pann’.
    Tzü deann oll’n Leckermann.
    Matthies 1912,27 (SA-Fa).
  • Brauch: Derjenigen, die die letzte Garbe bindet, wird zugerufen: du müsst’n Köster säugen SA-Be
  • De mütt enen Köster wiegen Brauch-wAltm 94 (GA-Hem).
2.
Bedeutung
‘Lehrer’, veralt.,  Kantor
Verbreitung
  • 1: verstr. nwaltm.
  • 2: verstr. Altm., JE2-Ba
Belege
Abzählreim:Eener, meener, miekn, Maekn,
D’ Köstr hetn Stock vörstaeken,
Kinner sölln nao School gaon,
Schoolgaon is wolgedaon,
Tickr, tackr, tuer – aff!
Lieder-Ma Nr. 602 (STE-Bis).
3.
Bedeutung
Schimpfwort
Verbreitung
2: ZE-Roß.