Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 713
kratzen Vb. ‘mit etw. Spitzem ritzen oder schaben’,
bes. mit den Fingernägeln oder Krallen, auch refl. ‘sich
an einer Körperstelle scheuern’, verstr. – Nu kratze sick
Ernst Hoppe denn doch hinder de Ohren.
Lindaua o.J.
23; Verbdg.: de Angker kradsen ‘die Anker schleifen
eine Weile auf dem harten Boden, bevor sie Halt finden’,
Schifferspr., Elbschifferspr. 313 (WO-Ro); Rda.: ik glö-
be hei gaht kratzen
‘er stirbt bald’ GA-Ge; Sprw.: Sleit
hei mei, dänn kratz ick äm.
‘Gleiches wird mit Gleichem
vergolten.’ Bewohner-Altm 1,360; for ummesüss krat-
zet kein Haun
HA-Oh.  TZ: hkeln hölken inkrabben
1ktern klauen 1kleien klwen knweln krabbeln krabben
krallen krimmen kritzeln kritzen krucken lsen nabbeln
nubbeln
.
Lautf.: kratzen, [kratsn], [kradsn]; außerdem: krtzen Mda-
Sti 96.
Expandiere:
Lemma
kratzen
Grammatische Angabe
Vb.
Bedeutung
‘mit etw. Spitzem ritzen oder schaben’, bes. mit den Fingernägeln oder Krallen, auch refl. ‘sich an einer Körperstelle scheuern’, verstr.
Belege
  • Nu kratze sick Ernst Hoppe denn doch hinder de Ohren. Lindaua o.J. 23
  • Verbdg.: de Angker kradsen ‘die Anker schleifen eine Weile auf dem harten Boden, bevor sie Halt finden’, Schifferspr., Elbschifferspr. 313 (WO-Ro)
  • Rda.: ik glö- be hei gaht kratzen ‘er stirbt bald’ GA-Ge
  • Sprw.: Sleit hei mei, dänn kratz ick äm. ‘Gleiches wird mit Gleichem vergolten.’ Bewohner-Altm 1,360
  • for ummesüss kratzet kein Haun HA-Oh.