Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 732
Krme f. 1. ‘kleines, abgebröckeltes Stück’, bes. von
Gebäck, vereinz. – wische de Kraumen fon’n Dische![733]
HA-Oh. – 2. ‘weiches Inneres des Brotes’ 2: Wb-Altm
118, Bewohner-Altm 1,347, 3: verstr. elbostf., 4: verstr.
omd. – Reim: de Kraume hört (gehört) de Maume, de
Rinne hört ‘n Kinne.
Id-Eilsa 74. – 3. ‘oberste, lockere
Schicht des Ackerbodens’ 3: vereinz. elbostf., 4: BA-
Neu, BE-La. – 4. ‘Geld’,  Zasterdor had fill Grme
4: BE-Il.
Lautf., Gram.: [krm] Mda-sJe1 5 (JE1-Ran); Krm SA-Rist,
Wb-Altm 118; Kraume verstr. elbostf.; Krume, [krm] verstr.
JE1, WA-GrOt, verstr. omd.; Krum’ Pl. Bewohner-Altm 1,347;
[grm] BE-Il.
Expandiere:
Lemma
Krme
Grammatische Angabe
f.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘kleines, abgebröckeltes Stück’, bes. von Gebäck
Verbreitung
vereinz.
Belege
wische de Kraumen fon’n Dische! HA-Oh.
2.
Bedeutung
‘weiches Inneres des Brotes’
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm 118, Bewohner-Altm 1, 347
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: verstr. omd.
Belege
Reim: de Kraume hört (gehört) de Maume, de Rinne hört ‘n Kinne. Id-Eilsa 74.
3.
Bedeutung
‘oberste, lockere Schicht des Ackerbodens’
Verbreitung
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: BA-Neu, BE-La.
4.
Bedeutung
‘Geld’,  Zaster
Belege
dor had fill Grme 4: BE-Il.