Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 773
Kumm(e) m., f. 1a. ‘kleines, rundes Gefäß, Napf’,
bes. zum Essen oder Trinken, 2: Elbschifferspr. 401
(STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), Siedler-Je § 140d
(JE2 JE1), 3: HA-Oh Uep, verstr. s elbostf., 4: Elb-
schifferspr. 401 (CA-Ak) – dä mot’n orntlichen kum-
pen ful hebben, sist isse nich sat
Wb-Nharz 111. – 1b.
‘große, henkellose Tasse’,  Tassenkopp, 3: WE-Oster,
CA-Fö, 4: Wb-Ak 99. – 2. ‘Holzgefäß zum Tränken der
Kälber’ 2: SA-Kal, STE-Wa, CALV-Uth Zo. – 3. ‘Fut-
terkasten im Stall’,  Fudderkasten, 2: Wb-Altm 120,
OST-Sto, GA-KloNeu, CALV-Uth, WO-Bu, vereinz.
s JE2, verbr. s JE1 ZE, 3: vereinz. n/mittleres elbostf.
– 4. ‘kleiner Schlitten’,  Slde(n), 2: JE2-Scho.
Lautf., Gram.: Kumm, [kum], [km] m. Siedler-Je § 140d (JE2
JE1), JE2-Schl Ve, verbr. s JE1 ZE; [kum] f. Elbschifferspr.
401 (CA-Ak); Kumme f. vereinz. n/mittleres elbostf.; [kumt]
m. vereinz. sö JE1 ZE; Kump, [kump]m. CALV-Uth, WE-He
La, CA-Fö; Kump(e)n m. Wb-Altm 120, SA-Kal, OST-Sto,
GA-KloNeu, JE2-Be Mi, HA-Uep, verstr. s elbostf.; [kump]
m. STE-Wa, CALV-Zo; [kumb] m. Elbschifferspr. 401 (STE-
Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), JE2-Scho; [k] Siedler-Je
140d (JE2 JE1), Kum’m m. Wb-Ak 99; Kumpten m. WO-Bu.
– Etym.: schon früh gegenseitige Durchdringung von mnd.
kum, kump m. (obd. kumpf) und kumme f. ‘Trog, Wanne,
Wasserbehälter’, vgl. HWb-Mnd 2,701, wohl germ. Bil-
dung mit Konsonantenschärfung *kump-, *kumb, zu einer idg.
Wurzel mit der Bed. ‘krümmen, wölben’, vgl. Hildebrandt
1963,376; daneben These der Herleitung von Kumme f. aus
rom. cumba, cymba ‘Becken, Schale, Trog’ > mndl. comme
‘tiefe Schüssel, Kufe, Kiste’, vgl. Teuchert 21972,369ff., auch
Spr-Elbe/Saale 146f.
Zuss.: zu 3.: Häckerlings-, Häckselkumm.
Expandiere:
Lemma
Kumm(e)
Grammatische Angabe
m., f.
Gliederung
1a.
Bedeutung
‘kleines, rundes Gefäß, Napf’, bes. zum Essen oder Trinken
Verbreitung
  • 2: Elbschifferspr. 401 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), Siedler-Je § 140d (JE2 JE1)
  • 3: HA-Oh Uep, verstr. s elbostf.
  • 4: Elbschifferspr. 401 (CA-Ak)
Belege
dä mot’n orntlichen kumpen ful hebben, sist isse nich sat Wb-Nharz 111.
1b.
Bedeutung
‘große, henkellose Tasse’,  Tassenkopp
Verbreitung
  • 3: WE-Oster, CA-Fö
  • 4: Wb-Ak 99.
2.
Bedeutung
‘Holzgefäß zum Tränken der Kälber’
Verbreitung
2: SA-Kal, STE-Wa, CALV-Uth Zo.
3.
Bedeutung
‘Futterkasten im Stall’,  Fudderkasten
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm 120, OST-Sto, GA-KloNeu, CALV-Uth, WO-Bu, vereinz. s JE2, verbr. s JE1 ZE
  • 3: vereinz. n/mittleres elbostf.
4.
Bedeutung
‘kleiner Schlitten’,  Slde(n)
Verbreitung
2: JE2-Scho.