Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 782
kuschen Vb. 1. ‘ruhig sein, ohne Widerrede gehor-
chen, sich demütigen’, auch ‘sich niederlegen’, bes.
als Befehl an einen Hund, 2: Wb-Altm 121, ZE-Roß,
3: vereinz. elbostf., 4: Serimunt 1932 Nr. 65, Wb-Be
kusch tich Wb-Be; nu mott’e sik woll kuschen HA-Oh.
– 2. ‘eingesperrt sein’, auch ‘in der Schule nachsitzen’ 2:
ZE-Roß, 3: Wb-Nharz 111, BE-Gü, 4: CA-Ak.
Etym.: zu frz. coucher ‘niederlegen’, im 17. Jh. Entlehnung des
Imp. als Zuruf an Jagdhunde, vgl. Kluge 231995,495.
Expandiere:
Lemma
kuschen
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘ruhig sein, ohne Widerrede gehorchen, sich demütigen’, auch ‘sich niederlegen’, bes. als Befehl an einen Hund
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm 121, ZE-Roß
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: Serimunt 1932 Nr. 65, Wb-Be
Belege
  • kusch tich Wb-Be
  • nu mott’e sik woll kuschen HA-Oh.
2.
Bedeutung
‘eingesperrt sein’, auch ‘in der Schule nachsitzen’
Verbreitung
  • 2: ZE-Roß
  • 3: Wb-Nharz 111, BE-Gü
  • 4: CA-Ak.