Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 789
Labbe f. 1. ‘dicke, aufgeworfene Lippe’ 3: verbr.
elbostf. – 2. ‘Mund’, meist abw.,  1Ml, 2: verstr. ZE,
3: verbr. elbostf., 4: verbr. omd. – hoalt de Lawwe QUE-
Di; hei hat immer ne grote Lawwe CA-Fö; in de Lawwe
schlan
KÖ-Ge; Rda.: iwwer de lawwe balwret ‘betrogen[790]
worden sein’ Vk-Ask 146. – 3. ‘(trotzig) verzogener
Mund’ 3: Spr-Asch 19, 4: vereinz. anhalt. – make nich
sonne Lawwe
Spr-Asch 19.
Lautf.: Labbe vereinz. elbostf.; Lawwe verstr. ZE elbostf., verbr.
anhalt.; [lv] BA-Ha.
Zus.: zu 2.: Knutsch-.
Expandiere:
Lemma
Labbe
Grammatische Angabe
f.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘dicke, aufgeworfene Lippe’
Verbreitung
3: verbr. elbostf.
2.
Bedeutung
‘Mund’, meist abw.,  1Ml
Verbreitung
  • 2: verstr. ZE
  • 3: verbr. elbostf.
  • 4: verbr. omd.
Belege
  • hoalt de Lawwe QUE-Di
  • hei hat immer ne grote Lawwe CA-Fö
  • in de Lawwe schlan KÖ-Ge
  • Rda.: iwwer de lawwe balwret ‘betrogen worden sein’ Vk-Ask 146.
3.
Bedeutung
‘(trotzig) verzogener Mund’
Verbreitung
  • 3: Spr-Asch 19
  • 4: vereinz. anhalt.
Belege
make nich sonne Lawwe Spr-Asch 19.