Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 794
Lde f. 1. ‘große, abschließbare Kiste mit Deckel,
Truhe’ verbr. – Die meist bunt bemalte oder mit ein-
fachen Schnitzereien verzierte L. besaß an jeder Sei-
te einen (schmiedeeisernen) Griff, der Deckel war ge-
wölbt (Wb-Ak 100), meistens aber eben, so dass darauf
geschrieben und sogar geschlafen werden konnte: ick
leie mei noch’n bettchen up de Loare
Bauernwelt-Ze
(vgl. 3.). Die Aussteuer der jungen Frauen wurde dort
hineingelegt. Vor allem dem Gesinde diente sie zur Auf-
bewahrung der persönlichen Habe. Neben dem Namen
war auf der Vorderseite auch das Jahr des ersten Dien-
stantrittes eingeritzt. Wb-Ak 100, Vk-Anhalta 9 und 36.
Die Handwerksinnungen bewahrten Satzungen, Urkun-
den und Gelder in L. auf; während einer Sitzung blieb
der Deckel geöffnet. Wb-Altm 123; Rda.: dat kint is
w ter l jenommen
‘das Kind ist sehr sauber und or-
dentlich gekleidet’ Wb-Nharz 113. – 2. ‘Schublade’,
Schfkasten, 3: JE1-Pre, 4: BE-Ra. – 3. ‘Bettgestell’,
Beddespundig(e), 2: JE1-Mö. – 4. ‘zahnloser Teil des
Unterkiefers der Pferde’ 3: Wb-Holzl 132.
Lautf.: Lde JE1-Mö, verstr. elbostf., Mda-Sti 3 und 16; Lde,
Lde
verstr. anhalt.; Laod Wb-Altm 123; Lde JE1-Pre; Le
verstr. elbostf.; L vereinz. HA, Id-Eilsa 75; L, [l] SA-Dä,
Wb-Nharz 113, QUE-Di; Loaje Heimatkalender-Je 1924,61
(JE2-Vie); Loare Bauernwelt-Ze; [lz] DE-Ca, Lse Wb-Ak
100; [ll] Mda-Fuhne 32 (DE-Ca).
Zuss.: zu 4.: Kinn-; sonstiges: Häckerlings-, Häckling-, Häck-
sel-
.
Expandiere:
Lemma
Lde
Grammatische Angabe
f.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘große, abschließbare Kiste mit Deckel, Truhe’ verbr.
Belege
  • Die meist bunt bemalte oder mit einfachen Schnitzereien verzierte L. besaß an jeder Seite einen (schmiedeeisernen) Griff, der Deckel war gewölbt (Wb-Ak 100), meistens aber eben, so dass darauf geschrieben und sogar geschlafen werden konnte: ick leie mei noch’n bettchen up de Loare Bauernwelt-Ze (vgl. 3.). Die Aussteuer der jungen Frauen wurde dort hineingelegt. Vor allem dem Gesinde diente sie zur Aufbewahrung der persönlichen Habe. Neben dem Namen war auf der Vorderseite auch das Jahr des ersten Dienstantrittes eingeritzt. Wb-Ak 100, Vk-Anhalta 9 und 36. Die Handwerksinnungen bewahrten Satzungen, Urkunden und Gelder in L. auf
  • während einer Sitzung blieb der Deckel geöffnet. Wb-Altm 123
  • Rda.: dat kint is w ter l jenommen ‘das Kind ist sehr sauber und ordentlich gekleidet’ Wb-Nharz 113.
2.
Bedeutung
‘Schublade’,  Schfkasten
Verbreitung
  • 3: JE1-Pre
  • 4: BE-Ra.
3.
Bedeutung
‘Bettgestell’,  Beddespundig(e)
Verbreitung
2: JE1-Mö.
4.
Bedeutung
‘zahnloser Teil des Unterkiefers der Pferde’
Verbreitung
3: Wb-Holzl 132.