Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 214
nte f. 1a. TiN ‘Ente’, bes. das weibl. Tier, verbr.
(anhalt. nur wenige Belege) – up Baik (Bach) schwömmt
an gants Kobba
(Schar) Aot’n SA-Dä; ... wat de Häünder
gackerten un de Aanten snatterten.
Rauch 1929,11 f.;
wille nten ‘Wildenten’ HA-Oh; Rda.: wackelt wie ’ne
Aehnte
Vk-Harz 3,46; hei swimmet w ne blerne nte
HA-Oh; Du kannst Änten van’n Diek fleuten. Ausdruck
der Geringschätzung, Bewohner-Altm 1,319; Huner,
gense und enten werden alhier nicht gehalten oder erzo-
gen der marder und ullinge halben
. Amt Nienburg 1563,
Landreg-Anhalt 1,369. – 1b. in der Verbdg.: junge/kle/
kleine/lütte nte(n)
‘Entenküken’, auch ‘junge Ente(n)’,
ntenkken, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm. JE1,
verstr. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: verstr. w omd. – mor
gfen glne Enden
BE-Gü. – 2. ‘kleiner Schlitten der
Kinder’,  Slde(n), 3: BLA-Hei. – 3. ‘Penis’, Kinderspr.,
4: Wb-Ak 52.
Lautf., Gram.: aufgrund der Laienschreibung ist nicht immer
eine genaue Trennung von Kurz- und Langvokal möglich: Aante,
Ahnte, nte
Sg., -n Pl. verbr. w elbostf., vereinz. n/mittleres
elbostf., Mda-Sti 125; A(o)nte, Oante, nte vereinz. sw Altm.,
verstr. n elbostf., WA-Re; Aont, Oant, O(h)nt, [nt], [nt] ver-
str. nwaltm., Wb-Altm 8 und 47, Bewohner-Altm 2,87, vereinz.
n Altm. (außer ö SA, dort verstr.); A(o)nten, Oanten Pl. ver-
einz. nwaltm., Spr-Altm 79, SA-Kä Stei; [unt] SA-Die; Oat,
O(o)ht, [t], [t]
verstr. nwaltm.; Aot, [aot] vereinz. nwaltm.;
Ante verstr. n/mittleres elbostf.; Ant, Ont, [ont], [nt] vereinz.
n nwaltm., verstr. s nwaltm. n/mittlere Altm., JE2-Ku Reh;
Äänte, Ähnte, Aehnte, nte, [nt] verstr. ö/s elbostf.; Ähnete
OSCH-GrQue; Ähnt, Äänt, [nt] verstr. n/ö Altm., vereinz.
n GA, JE2-Neu; Ähnten, Aenten Pl. vereinz. Altm., WA-Un, BA-
Schie; Äand, -t OST-Flee, STE-Sta; Äente STE-Je, OSCH-KloGrö;
Äent Sg., Äent’n Pl. vereinz. ö STE; Eänt vereinz. ö Altm.; Aänt,
Oänt, Oent
SA-Jeg Stör, STE-Ga; Än(n)te, [änt] vereinz. sö
Altm., verbr. mittleres JE2, vereinz. n/s JE2 nö JE1, JE1-Wol,
verstr. mittleres/s elbostf.; Än(n)t, [änt], [nt] verstr. ö SA ö GA,
verbr. ö Altm. (außer n WO), vereinz. n JE2; Ärnt JE2-Schö;
Eente, nte QUE-Di Su, Spr-Maa 439 (CA-Egg); Eante JE2-
HGö; Eant, eant vereinz. ö Altm. (außer n WO); Ente, [ent]
verbr. s Altm., verstr. JE2, verbr. JE1 ZE, verstr. n/sw elbostf.,
verbr. ö elbostf. (außer nö), verstr. omd. ([end]); Ent Wb-Altm 8
und 47, vereinz. w Altm., verstr. ö Altm. (außer n WO); Ent(e)n
Pl. vereinz. brdb., HA-Hi Schn, WA-So, vereinz. sö elbostf. s CA;
Ende JE2-Kno.
Expandiere:
Lemma
nte
Grammatische Angabe
f.
Gliederung
1a.
Bedeutung
TiN ‘Ente’, bes. das weibl. Tier, verbr. (anhalt. nur wenige Belege)
Belege
  • up Baik (Bach) schwömmt an gants Kobba (Schar) Aot’n SA-Dä
  • ... wat de Häünder gackerten un de Aanten snatterten. Rauch 1929,11 f.
  • wille nten ‘Wildenten’ HA-Oh
  • Rda.: wackelt wie ’ne Aehnte Vk-Harz 3,46
  • hei swimmet w ne blerne nte HA-Oh
  • Du kannst Änten van’n Diek fleuten. Ausdruck der Geringschätzung, Bewohner-Altm 1,319
  • Huner, gense und enten werden alhier nicht gehalten oder erzogen der marder und ullinge halben. Amt Nienburg 1563, Landreg-Anhalt 1,369.
1b.
Bedeutung
in der Verbdg.: junge/kle/kleine/lütte nte(n) ‘Entenküken’, auch ‘junge Ente(n)’,  ntenkken
Verbreitung
  • 1: vereinz. nwaltm.
  • 2: vereinz. Altm. JE1, verstr. ZE
  • 3: verbr. elbostf.
  • 4: verstr. w omd.
Belege
mor gfen glne Enden BE-Gü.
2.
Bedeutung
‘kleiner Schlitten der Kinder’,  Slde(n)
Verbreitung
3: BLA-Hei.
3.
Bedeutung
‘Penis’, Kinderspr.
Verbreitung
4: Wb-Ak 52.