Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 218
antrecken Vb. 1. (refl.) – a. ‘(sich) anziehen, anklei-
den’ 2: vereinz. Altm. JE2, verstr. JE1, 3: verstr. elbostf.,
4: vereinz. anhalt. – trecke die Handschen an, et is kolt!
JE1-Zi; ick hewwe dän jung’n annetreckt Spr-Maa 440
(WO-Ol); Un nu sahkse, daß Weiweßen noch Biljetter
krichten die nich so fein anjetrekt warn wie sie.
Heimat-
kalender-Be 1936,154; ... Unnerhosen, Unnerjacke un
Hanschen treckt’n wi nich an, dät war unner unse Wür-
de, ...
Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); Rda.: sick
watt antreck’n
‘eine Äußerung auf sich beziehen’ Wb-
Altm 6; Sprw.: wn dat Kld passet, dei trekket et n
‘wer sich angesprochen fühlt, ist gemeint’ Wb-We 8. – b.
vorw. in versch. Verbdg.: ‘(sich) warm einhüllen, anzie-
hen’,  inmummeln, 1: SA-Bre Sla, 2: verstr. n/sw Altm.,
WO-Ro, JE2-Ba KlWul, JE1-Grä Zi, 3: verstr. elbostf.
orndlich antrecken WA-Wa; bannich vöel antreckn
SA-Kal; got wam Tüch antrecken SA-Sla; der hat seck
dicke anetreckt
BA-Rie. – 2a. ‘ein Seil straff ziehen’ 3:
Wb-Nharz 16. – 2b. ‘etw. festziehen’ – ’ne Schrwe
antrecken
3: HA-Oh. – 3. ‘sich (ruckartig) in Bewegung
setzen’, von Pferden, 2: Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-
Vie), 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 24, Wäschke
61915,18 – Un da sase “Hü!”, de Pfere trecktn an, un[219]
durthin junks.
a.a.O. 18; ... de olln Zirkuspäere wollten
nich wedder antrecken; ...
Heimatkalender-Je 1927,118
(JE2-Vie). – 4. ‘gut eindringen’, von Feuchtigkeit in den
Ackerboden, 3: Wb-Nharz 16. – 5. ‘irgendwo hinziehen
und sich dort niederlassen’ 2: Heimatkalender-Je 1924,59
(JE2-Vie), 3: Wb-Nharz 16 – d lde sint hr stern
rscht netrekt
a.a.O. 16.
Lautf., Gram.: antreck(e)n, -kk-, [antrekn] Inf., treckt an 3. Sg.
Präs.; außerdem: [antrek] JE2-Scho, Mda-nwJe1b 64 (verstr.
n JE1); anträcken GA-Wiep; träckt an 3. Sg. Präs. Bewohner-
Altm 2,246; ahntreck(e)n, aan-, n-, -kk- vereinz. mittleres/s
elbostf.; n-, [ntrek()n] OSCH-Har, QUE-Di, Wb-Ak 24,
Wb-Be; 3. Sg. Prät.: antreckte Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-
Vie); 1./3. Pl. Prät.: trecktn an, treckt’n - a.a.O. 1923,99 (JE2-Fi),
Wäschke 61915,18; Imp. Sg.: trecke an JE1-Zi, WE-Zi; treck -,
[trek an]
Matthies 1903,25, JE2-Ba Scho, Spr-Maa 440 (WO-
Ol); Part. Prät.: anjetrekt Heimatkalender-Be 1936,154;
an(n)etreckt Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie), vereinz.
elbostf.; a(h)ne- vereinz. sw elbostf.; njetreckt Wb-Ak 24;
antrackt OST-NiGö.
Expandiere:
Lemma
antrecken
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Grammatikalische Angabe
(refl.)
a.
Bedeutung
‘(sich) anziehen, ankleiden’
Verbreitung
  • 2: vereinz. Altm. JE2, verstr. JE1
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: vereinz. anhalt.
Belege
  • trecke die Handschen an, et is kolt! JE1-Zi
  • ick hewwe dän jung’n annetreckt Spr-Maa 440 (WO-Ol)
  • Un nu sahkse, daß Weiweßen noch Biljetter krichten die nich so fein anjetrekt warn wie sie. Heimatkalender-Be 1936,154
  • ... Unnerhosen, Unnerjacke un Hanschen treckt’n wi nich an, dät war unner unse Würde, ... Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi)
  • Rda.: sick watt antreck’n ‘eine Äußerung auf sich beziehen’ Wb-Altm 6
  • Sprw.: wn dat Kld passet, dei trekket et n ‘wer sich angesprochen fühlt, ist gemeint’ Wb-We 8.
b.
Bedeutung
vorw. in versch. Verbdg.: ‘(sich) warm einhüllen, anziehen’,  inmummeln
Verbreitung
  • 1: SA-Bre Sla
  • 2: verstr. n/sw Altm., WO-Ro, JE2-Ba KlWul, JE1-Grä Zi
  • 3: verstr. elbostf.
Belege
  • orndlich antrecken WA-Wa
  • bannich vöel antreckn SA-Kal
  • got wam Tüch antrecken SA-Sla
  • der hat seck dicke anetreckt BA-Rie.
2a.
Bedeutung
‘ein Seil straff ziehen’
Verbreitung
3: Wb-Nharz 16.
2b.
Bedeutung
‘etw. festziehen’
Belege
’ne Schrwe antrecken 3: HA-Oh.
3.
Bedeutung
‘sich (ruckartig) in Bewegung setzen’, von Pferden
Verbreitung
  • 2: Heimatkalender-Je 1927, 118 (JE2-Vie)
  • 3: vereinz. w elbostf.
  • 4: Wb-Ak 24, Wäschke 61915, 18
Belege
  • Un da sase “Hü!”, de Pfere trecktn an, un durthin junks. a.a.O. 18
  • ... de olln Zirkuspäere wollten nich wedder antrecken; ... Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie).
4.
Bedeutung
‘gut eindringen’, von Feuchtigkeit in den Ackerboden
Verbreitung
3: Wb-Nharz 16.
5.
Bedeutung
‘irgendwo hinziehen und sich dort niederlassen’
Verbreitung
  • 2: Heimatkalender-Je 1924, 59 (JE2-Vie)
  • 3: Wb-Nharz 16
Belege
d lde sint hr stern rscht netrekt a.a.O. 16.