Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 878
Lock n. 1. ‘Öffnung, offene Stelle’ verbr. – a. als
(Bestand-)Teil von Gegenständen – Rätsel: Lock bi Lock
un hält doch?
– die Kette, Chr-Em 438; Lock op Lock
un Haare rum un immer lustig drob
– Trompetenbläser,
HA-Um; Rda.: de Sunne schnt ut alle Löcker HA-Oh;
er pfeift uff’n letzten Loche ‘ihm geht es gesundheit-
lich sehr schlecht’ Vk-Anhalta 285; hei fleutjet ut’n letz-
ten Locke
dass., HA-Oh; Sprw.: Opp jedes Lock past
en Plock.
Wb-Holzl 34. – b. durch Beschädigung oder
äußere Einwirkung entstanden – an Loch in Strump Wb-
Ak 107; hai hat en Lock in Kopp Wb-Holzl 136; Sprw.:
de Flicken mott gröter sin wi dat Lock auch übertr.
als Regel für die Erstattung von Schulden oder für die
Vergeltung von Gefälligkeiten, HA-Oh. – 2. Körperöff-
nung – a. ‘After’ – Rda.: en Lock in’n Hindersten quäl’l
‘in lästiger Weise bitten’ 3: OSCH-Crot. – b. ‘Scheide
der Frau’,  MseWat is denn an det Mächen dran?
– Loch bleiwet Loch.
2: ZE-Roß. – 3a. ‘Vertiefung im
Gelände, Senke, Grube’ 2: JE2-Scho, Heimatkalender-[879]
Ma 1930,81 (JE2-Vie), 3: Wb-Nharz 119, 4: BE-La
Tue mine Jungenstied sach man bloß noch dät Lock,
wo der Borne west is.
Heimatkalender-Ma 1930,81
(JE2-Vie). – 3b. ‘abgedeckte Grube zur Lagerung von
Feldfrüchten’ 4: Wb-Ak 107. – 3c. ‘Öffnung, Ausgang’
2: Wb-Altm* 62, 3: Wb-Nharz 119 – Rda.: tau einen
lokke mot de fos rt
‘irgendwie wird eine Sache schon
zu Ende geführt’ Wb-Nharz 119; ‘n Lock finn’ ‘eine
Lösungsmöglichkeit finden’ Wb-Altm* 62. – 3d. ‘klei-
ner Teich, Tümpel’, auch in FlN,  Dk, 4: verstr. anhalt.
– 3e. ‘Fahrwasser, das tiefer als das übrige ist’, Schif-
ferspr., 2: Elbschifferspr. 410 (STE-Bit Tan, WO-Ro,
JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 410 (CA-Ak); auch in Strom-FlN,
vgl. Elbschifferspr. 420. – 4a. ‘altes, baufälliges Haus’,
Bde, 4: BE-Me. – 4b. ‘kleine, dunkle, ungemütli-
che Wohnung’, auch ‘kleines, ungemütliches (Wohn-)
Zimmer, 2: Wb-Altm 127, Wb-Altm* 62, ZE-Roß, 3:
Wb-Nharz 119 – Ick gao in mn Lock. Wb-Altm* 62.
4c.
‘Gefängnis’ 3: Wb-Nharz 119, 4: Wb-Ak 107 – Du
kimmest ins Loch.
Wb-Ak 107. – 4d. ‘Freistätte beim
Haschespiel’,  1Ml, 2: GA-Kö.
Lautf.: Lock, [lok]; außerdem: Loch, [lox] Elbschifferspr. 410
(STE-Tan, WO-Ro, JE2-Mi), ZE-Roß, QUE-GrSchie, Mda-Ro,
verbr. omd.
Zuss.: zu 1a.: Holt-, Kesselloch, Knp-, Kuck-, Leuchtloch,
Licht-, Nagellöcker
; zu 1b.: Krp-; zu 3a.: Jauchen-, Kalk-,
Knips-, Krauchloch, Krp-, Lm-, Mess-, Modder-, Mudde-
; zu
3c.: Hecken-, Keller-, Lp-, Lüften-, Luft-, Mund-, Mse-, Nse-
, wen-
; zu 3d.: Modder-; zu 4. (allg.): Jammer-, Modder-; zu
4b.: Hunde-, Kuck-; zu 4c.: Hunde-; sonstiges: Krauchloch,
Mr-, Natt-
.
Expandiere:
Lemma
Lock
Grammatische Angabe
n.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Öffnung, offene Stelle’
Verbreitung
verbr.
a.
Bedeutung
als (Bestand-)Teil von Gegenständen
Belege
  • Rätsel: Lock bi Lock un hält doch?
  • die Kette, Chr-Em 438
  • Lock op Lock un Haare rum un immer lustig drob
  • Trompetenbläser, HA-Um
  • Rda.: de Sunne schnt ut alle Löcker HA-Oh
  • er pfeift uff’n letzten Loche ‘ihm geht es gesundheitlich sehr schlecht’ Vk-Anhalta 285
  • hei fleutjet ut’n letzten Locke dass., HA-Oh
  • Sprw.: Opp jedes Lock past en Plock. Wb-Holzl 34.
b.
Bedeutung
durch Beschädigung oder äußere Einwirkung entstanden
Belege
  • an Loch in Strump Wb-Ak 107
  • hai hat en Lock in Kopp Wb-Holzl 136
  • Sprw.: de Flicken mott gröter sin wi dat Lock auch übertr. als Regel für die Erstattung von Schulden oder für die Vergeltung von Gefälligkeiten, HA-Oh.
2.
Bedeutung
Körperöffnung
a.
Bedeutung
‘After’
Belege
Rda.: en Lock in’n Hindersten quäl’l ‘in lästiger Weise bitten’ 3: OSCH-Crot.
b.
Bedeutung
‘Scheide der Frau’,  Mse
Belege
Wat is denn an det Mächen dran? – Loch bleiwet Loch. 2: ZE-Roß.
3a.
Bedeutung
‘Vertiefung im Gelände, Senke, Grube’
Verbreitung
  • 2: JE2-Scho, Heimatkalender-Ma 1930, 81 (JE2-Vie)
  • 3: Wb-Nharz 119
  • 4: BE-La
Belege
Tue mine Jungenstied sach man bloß noch dät Lock, wo der Borne west is. Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie).
3b.
Bedeutung
‘abgedeckte Grube zur Lagerung von Feldfrüchten’
Verbreitung
4: Wb-Ak 107.
3c.
Bedeutung
‘Öffnung, Ausgang’
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm* 62
  • 3: Wb-Nharz 119
Belege
  • Rda.: tau einen lokke mot de fos rt ‘irgendwie wird eine Sache schon zu Ende geführt’ Wb-Nharz 119
  • ‘n Lock finn’ ‘eine Lösungsmöglichkeit finden’ Wb-Altm* 62.
3d.
Bedeutung
‘kleiner Teich, Tümpel’, auch in FlN,  Dk
Verbreitung
4: verstr. anhalt.
3e.
Bedeutung
‘Fahrwasser, das tiefer als das übrige ist’, Schifferspr.
Verbreitung
  • 2: Elbschifferspr. 410 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa)
  • 4: a.a.O. 410 (CA-Ak); auch in Strom-FlN, vgl. Elbschifferspr. 420.
4a.
Bedeutung
‘altes, baufälliges Haus’,  Bde
Verbreitung
4: BE-Me.
4b.
Bedeutung
‘kleine, dunkle, ungemütliche Wohnung’, auch ‘kleines, ungemütliches (Wohn-) Zimmer
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm 127, Wb-Altm* 62, ZE-Roß
  • 3: Wb-Nharz 119
Belege
Ick gao in mn Lock. Wb-Altm* 62.
4c.
Bedeutung
‘Gefängnis’
Verbreitung
  • 3: Wb-Nharz 119
  • 4: Wb-Ak 107
Belege
Du kimmest ins Loch. Wb-Ak 107.
4d.
Bedeutung
‘Freistätte beim Haschespiel’,  1Ml
Verbreitung
2: GA-Kö.