Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 888
lmerig Adj. ‘trübe, unrein’, von Flüssigkeiten, bes.
vom Wasser,  glmig, 2: verbr. Altm. JE2, JE1-Bü Pa
Zie, 4: KÖ-Kö – dät Wta is lmrich JE2-Scho; Sprw.:
Een sall’ nich ihr lömerig Waoter weggeeten, ihr’n nich
rein’t wädder hät.
‘Man soll etw. nicht vorschnell aufge-
ben.’ Bewohner-Altm 1,366.
Lautf.: lömerig, lömerich, [lmri] vereinz. Altm., verbr.
JE2; lömarig STE-Ta; lömrig, lömrich, [lmri] verbr. Altm.,
vereinz. JE2; läuhmrig SA-Zier; lümerig, lümerich verstr.
s JE2, JE1-Bü Zie; lümrich JE1-Pa; lümmrich JE2-Pap; liem-
rich
KÖ-Kö.
Expandiere:
Lemma
lmerig
Grammatische Angabe
Adj.
Bedeutung
‘trübe, unrein’, von Flüssigkeiten, bes. vom Wasser,  glmig
Verbreitung
  • 2: verbr. Altm. JE2, JE1-Bü Pa Zie
  • 4: KÖ-Kö
Belege
  • dät Wta is lmrich JE2-Scho
  • Sprw.: Een sall’ nich ihr lömerig Waoter weggeeten, ihr’n nich rein’t wädder hät. ‘Man soll etw. nicht vorschnell aufgeben.’ Bewohner-Altm 1,366.