Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 912
Lke f. 1. ‘durch Klappen oder Läden verschließbare
Öffnung’, bes. in Gebäuden, verbr. – a. ‘Fensteröffnung
im Dach’, von Wohnhäusern, Ställen und Scheunen,
auch ‘Dachvorbau’ – mache m de Lauge uff DE-Ca;
Rda.: Kickst du ut de Luk? ‘So ist es gemeint.’ Bewoh-
ner-Altm 1,348; Tanzlied:Kiek uut’e Luuke! Iss de Luft noch rain?
Morjen will’ wie lustig sein,
Wenn de Hund mit de Wosst oowr’n Eckstain springt,
Trudiderallalla,
De Katte vor Angest opm Füerheerd schitt,
Trudiderallalla!
Lieder-Ma Nr. 978 (WO-Ol).
– b. ‘Öffnung in der Wand’, bes. Zugang zum Dachbo-[913]
den des Wohnhauses oder der Scheune – dai Liuk is ban-
nich heoch
SA-Dä; jebb mich ma’t Hei dorch de Luke
rinn
ZE-Roß; Rätsel: in Sommer fritt’t op, in Winter
spuckt ut
– die Luke in der Scheune, GA-Ge. – c. ‘Lade-
öffnung auf Kähnen mit flachem Deck’, auch ‘Falltür zur
Kajüte der Mannschaft’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr.
153 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 153
(CA-Ak). – 2. ‘Mund’,  1Ml – Rda.: Make de Luke
tau, et komm’n Flejn ran.
3: Spr-Asch 48. – 3. ‘Klappe,
Laden, mit dem eine Öffnung verschlossen wird’, bes.
‘Fensterladen’ 2: Wb-Altm 129, JE2-Scho, 3: OSCH-
Di – met jrne Far (Farbe) sünd de Lkng schtrkng
JE2-Scho.
Lautf.: Luke; außerdem: Lk verbr. nwaltm. Altm.; [luük] SA-
Die; [liuk] verstr. w nwaltm.; Lauke vereinz. anhalt.; [laug]
Mda-Fuhne 21 (DE-Ca).
Expandiere:
Lemma
Lke
Grammatische Angabe
f.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘durch Klappen oder Läden verschließbare Öffnung’, bes. in Gebäuden
Verbreitung
verbr.
a.
Bedeutung
‘Fensteröffnung im Dach’, von Wohnhäusern, Ställen und Scheunen, auch ‘Dachvorbau’
Belege
  • mache m de Lauge uff DE-Ca
  • Rda.: Kickst du ut de Luk? ‘So ist es gemeint.’ Bewohner-Altm 1,348
  • Tanzlied:Kiek uut’e Luuke! Iss de Luft noch rain?
    Morjen will’ wie lustig sein,
    Wenn de Hund mit de Wosst oowr’n Eckstain springt,
    Trudiderallalla,
    De Katte vor Angest opm Füerheerd schitt,
    Trudiderallalla!
    Lieder-Ma Nr. 978 (WO-Ol).
b.
Bedeutung
‘Öffnung in der Wand’, bes. Zugang zum Dachboden des Wohnhauses oder der Scheune
Belege
  • dai Liuk is bannich heoch SA-Dä
  • jebb mich ma’t Hei dorch de Luke rinn ZE-Roß
  • Rätsel: in Sommer fritt’t op, in Winter spuckt ut
  • die Luke in der Scheune, GA-Ge.
c.
Bedeutung
‘Lade- öffnung auf Kähnen mit flachem Deck’, auch ‘Falltür zur Kajüte der Mannschaft’, Schifferspr.
Verbreitung
  • 2: Elbschifferspr. 153 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa)
  • 4: a.a.O. 153 (CA-Ak).
2.
Bedeutung
‘Mund’,  1Ml
Belege
Rda.: Make de Luke tau, et komm’n Flejn ran. 3: Spr-Asch 48.
3.
Bedeutung
‘Klappe, Laden, mit dem eine Öffnung verschlossen wird’, bes. ‘Fensterladen’
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm 129, JE2-Scho
  • 3: OSCH-Di
Belege
met jrne Far (Farbe) sünd de Lkng schtrkng JE2-Scho.