Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 921
1Lusche f. 1. ‘Spielkarte ohne Zählwert’,  Fse, 1:
vereinz. nwaltm., 2: OST-Klei, JE2-Be Nka, JE1-Rie, 3:
vereinz. OSCH WA QUE, 4: verstr. anhalt. – ich hawwe
laudor Luschen
DE-Ca. – 2. ‘unordentliche, liederliche
Frau’,  Slampe, 3: WO-Gu, HA-Schw, OSCH-Crot, 4:
CA-Brei Chö.
[922]Lautf., Gram.: Lusche, [lu]; außerdem: Luschen, [lun]
Pl.(?) vereinz. nwaltm., OST-Klei, OSCH-Ro; Losche (2.)
WO-Gu, OSCH-Crot, CA-Brei Chö; Lösche (3.) HA-Schw.
– Etym.: urspr. Bed. ‘Hündin’, daraus ‘schlechte Karte’ und ‘lie-
derliche Frau’, weitere Herkunft unklar, vgl. Kluge 231995,528,
nach Wb-Thür 4,386 zu mnd. lsche ‘Scheide der Frau’, vgl.
auch Lautsch(e).
Expandiere:
Lemma
Lusche (Homonymziffer 1)
Grammatische Angabe
f.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Spielkarte ohne Zählwert’,  Fse
Verbreitung
  • 1: vereinz. nwaltm.
  • 2: OST-Klei, JE2-Be Nka, JE1-Rie
  • 3: vereinz. OSCH WA QUE
  • 4: verstr. anhalt.
Belege
ich hawwe laudor Luschen DE-Ca.
2.
Bedeutung
‘unordentliche, liederliche Frau’,  Slampe
Verbreitung
  • 3: WO-Gu, HA-Schw, OSCH-Crot
  • 4: CA-Brei Chö.