Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 965
marachen Vb. 1. ‘schwer und angestrengt arbeiten,
sich abmühen, quälen’ 1: SA-Dä Rist, 2: vereinz. Altm.,
3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 116, Wb-Be – dai maracht
sik wat tosamm
SA-Dä; t sost je nich immer s marachn
Wb-Be.  TZ: herumackern 2herumkleien herummara-
chen 2kleien knulzen knurzen lwarken ossen
. – 2. ‘lär-
men, poltern’ 2: STE-Ste Wa.
Lautf.: marách(e)n; außerdem: [maran] SA-Dä; [mara]
SA-Rist; [morán] Wb-Be; murachen Wb-Ak 116. – Etym.: zu
jidd. rach ‘zart, schwach, furchtsam’, vgl. Wb-Rotw [18].
Zuss.: zu 1.: hen-, herum-.
Expandiere:
Lemma
marachen
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘schwer und angestrengt arbeiten, sich abmühen, quälen’
Verbreitung
  • 1: SA-Dä Rist
  • 2: vereinz. Altm.
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: Wb-Ak 116, Wb-Be
Belege
  • dai maracht sik wat tosamm SA-Dä
  • t sost je nich immer s marachn Wb-Be.
2.
Bedeutung
‘lärmen, poltern’
Verbreitung
2: STE-Ste Wa.