Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 1070
Möller m. 1. ‘Handwerker, der in einer Mühle kör-
niges Material, bes. Getreide, durch Zermahlen zerklei-
nert’ verbr. – dor Millor wrmd sich in saine Faise
(Stube in der Mühle) de Henne DE-Ca; Rda.: de milder
hat ineschetten
von einer tauben Nuß, Mda-Weg 107;
Dät wärd sick hken (schwierig werden), haa d’ Möller
säggt, haa’t söäbent Geboot bäden sollt.
Firmenich
1854,122 (OST-See); Sprw.: Müllders un Bälgentre-
ers
(Person, die den Blasebalg der Orgel tritt) leewet
von’n Wind
HA-No; n Möller mütt’n ännern t d’
Möll helpen
‘Nur ein Müller ist in der Lage, eine bank-
rotte Mühle zu übernehmen’, auch ‘Betrüger nehmen
auf ihresgleichen keine Rücksicht’ Wb-Altm 277; Öller
(das Alter) is’n sweren Möller. Bewohner-Altm 1,350;
Rätsel: Wennher is der Millder ohne Kopp in de Melle?
– Wenne ut et Fenster kuckt.
WA-Ste; Schnellsprech-
übung: Mülldr Matthies, maok mik miene Matte Mehl,
miene Muttr mutt mick morjen Middach Mehlmaus[1071]
maokn.
Lieder-Ma Nr. 184 (WO-Ol); Abzählreim: Ich un
d, Mil’lersch K, Mil’lersch sel, das bis d.
Wb-Ak
113; Kinderreim:Möller, Maoler,
Deerns kost’n Daler,
Jungs ‘n Duwndreck,
den feg’n wir all’ Jahr weg.
Spr-Altm 86;
Müller, Müller mahle,
de Scheppel kost’n Daler,
de Scheppel kost’n Sechser-
Olle Müller is’n Hexer.
Hbl-Ohre 1933 Nr.7/ohne Verf.
(WA-ABra);
Mülld’r, Mülld’r Metz’ndieb,
Hat die jung’n Maed’l lieb.
Lieder-Ma Nr. 812 (WO-Ol).
[1072] scherzh., abw.: Huischütze Mlsack Mlworm Met-
zendieb Metzenstehler
. – 2. ‘Maikäfer mit hellem Rük-
kenschild’,  Maikwer, 2: Vk-Anhaltb 65 (ZE-Po), 3:
vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 113. – 3. TiN ‘Kohlweiß-
ling’, veralt.,  Klwittling, 3: Wb-Holzl 144. – 4. Dim.
TiN ‘Grasmücke’, in versch. Arten vorkommend, 4: Vk-
Anhalta 79.
Lautf.: Möll(e)r verstr. nwaltm. Altm., JE2-Mi War; [möl]
verstr. s Altm., [möl] SA-Dä; [möl] verbr. nwaltm. n/mitt-
lere Altm.; [möllr] Mda-nwJe1a 43 (verstr. nw JE1); Möl(l)
der, [möldr]
verstr. s JE2 n JE1, HA-Um; [möld] WO-HWa,
HA-NHa; Meller vereinz. mittleres/s JE1; [mellr] verbr.
mittleres/s JE1, Mda-Ma 70 (ZE-Dor), Mda-sJe1 19 (ZE-Göd);
[mer] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); meldr ZE-Göd; [mlr] ZE-Kö;[1073]
mlder Wb-Nharz 125 (nur im Reim); Müller vereinz.
s nd. anhalt. (bes. in Reimen); Müllerchen Dim. Vk-Anhalta
79; Mül(l)d(e)r verbr. n/w elbostf., JE1-Wol; Mill(e)r JE1-Grü,
vereinz. s elbostf.; [milr] verbr. mittleres/s anhalt.; [millr]
vereinz. sw JE1, Mda-Ma 70 (vereinz. nö CA), Mil’ler Wb-Ak
113, [mir] Wb-Be; [mir] Mda-Ze (ZE-Roß); [mir] verbr.
n anhalt.; [mir] ZE-Roß; Mil(l)d(e)r verstr. ö/s elbostf., BA-
Ha, milder Mda-Sti 39; [mildr] QUE-He; [mldr] QUE-Hau.
Zuss.: zu 1.: L-, l-; sonstiges: Kornmüller.
Expandiere:
Lemma
Möller
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Handwerker, der in einer Mühle körniges Material, bes. Getreide, durch Zermahlen zerkleinert’ verbr.
Belege
  • dor Millor wrmd sich in saine Faise (Stube in der Mühle) de Henne DE-Ca
  • Rda.: de milder hat ineschetten von einer tauben Nuß, Mda-Weg 107
  • Dät wärd sick hken (schwierig werden), haa d’ Möller säggt, haa’t söäbent Geboot bäden sollt. Firmenich 1854,122 (OST-See)
  • Sprw.: Müllders un Bälgentreers (Person, die den Blasebalg der Orgel tritt) leewet von’n Wind HA-No
  • n Möller mütt’n ännern t d’ Möll helpen ‘Nur ein Müller ist in der Lage, eine bankrotte Mühle zu übernehmen’, auch ‘Betrüger nehmen auf ihresgleichen keine Rücksicht’ Wb-Altm 277
  • Öller (das Alter) is’n sweren Möller. Bewohner-Altm 1,350
  • Rätsel: Wennher is der Millder ohne Kopp in de Melle? – Wenne ut et Fenster kuckt. WA-Ste
  • Schnellsprech- übung: Mülldr Matthies, maok mik miene Matte Mehl, miene Muttr mutt mick morjen Middach Mehlmaus maokn. Lieder-Ma Nr. 184 (WO-Ol)
  • Abzählreim: Ich un d, Mil’lersch K, Mil’lersch sel, das bis d. Wb-Ak 113
  • Kinderreim:Möller, Maoler,
    Deerns kost’n Daler,
    Jungs ‘n Duwndreck,
    den feg’n wir all’ Jahr weg.
    Spr-Altm 86
  • Müller, Müller mahle,
    de Scheppel kost’n Daler,
    de Scheppel kost’n Sechser-
    Olle Müller is’n Hexer.
    Hbl-Ohre 1933 Nr.7/ohne Verf.
    (WA-ABra)
  • Mülld’r, Mülld’r Metz’ndieb,
    Hat die jung’n Maed’l lieb.
    Lieder-Ma Nr. 812 (WO-Ol).
2.
Bedeutung
‘Maikäfer mit hellem Rükkenschild’,  Maikwer
Verbreitung
  • 2: Vk-Anhaltb 65 (ZE-Po)
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: Wb-Ak 113.
3.
Bedeutung
TiN ‘Kohlweiß- ling’, veralt.,  Klwittling
Verbreitung
3: Wb-Holzl 144.
4.
Grammatikalische Angabe
Dim.
Bedeutung
TiN ‘Grasmücke’, in versch. Arten vorkommend
Verbreitung
4: Vk-Anhalta 79.