Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 1089
Mser m. ‘Mörser, rundes Gefäß, in dem mit Hilfe
eines Stößels feste Stoffe zerstoßen werden’ 2: Wb-Altm
136, Albrecht 21822 3,28, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: ver-
str. elbostf., 4: Mda-Sti 44, BA-Ha, Wäschke 41919,100
Twbäcke wert in Mörser kaputt e’ stött HA-Oh;
tatse in an Marschel, schtamptese kortschenkleenin-
zwee …
Wäschke 41919,100;Un in Meuser twei to stötn
Päper, Allerlei, Kamum
(Kardamon). Albrecht 21822 3,28.
Lautf.: Mser, Möser vereinz. w elbostf.; Meser OSCH-Ba,
WE-Wa; Mser, mser Wb-We* 226, Wb-Nharz 126, BLA-
Brau, Mda-Sti 44; [mesr] QUE-Di; Meuser Albrecht 21822
3,28; Meis’r Wb-Altm 136;
Mörser HA-Oh Ost, WA-Un, WE-He; [marzr] Mda-Ze (verstr.
ZE); Nbff.: Mörschel Heimatgesch-Bad 30; [mrl] BA-Ha;
Marschel Wäschke 41919,100.
– Etym.: im Mnd. existieren nebeneinander gleichbed. möser,
moeser, moyser
(HWb-Mnd 2,1025) und mortr (HWb-Mnd
2,1023), die wie mhd. morsaere, morser, ahd. morsri, mor-
sti
auf lat. mortrium ‘Mörser’ zurückgehen. Die -s- Formen
entstanden wohl in Anlehnung an die Sippe von  morsch,
vgl. Kluge 231995,570. Gegen eine Herleitung der nd. -r-losen
Formen aus  1Ms ‘breiartige Masse’ spricht das abweichende
Verhalten des Stammvokals im Wörterbuchgebiet.
Expandiere:
Lemma
Mser
Grammatische Angabe
m.
Bedeutung
‘Mörser, rundes Gefäß, in dem mit Hilfe eines Stößels feste Stoffe zerstoßen werden’
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm 136, Albrecht 21822 3, 28, Mda-Ze (verstr. ZE)
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: Mda-Sti 44, BA-Ha, Wäschke 41919, 100
Belege
  • Twbäcke wert in Mörser kaputt e’ stött HA-Oh
  • … tatse in an Marschel, schtamptese kortschenkleeninzwee … Wäschke 41919,100
  • Un in Meuser twei to stötn
    Päper, Allerlei, Kamum
    (Kardamon). Albrecht 21822 3,28.