Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 1102
mdek Adj. 1. ‘überreif, weich, von innen faulend’,
bes. von Birnen,  mulsch (Kt.), 2: verbr. s JE1 ZE, 4:
KÖ-Gö KlWü, verbr. DE – ick wees nich, wenn de Born
mulich sinn, kann ick se nich mehr hinner krien
ZE-
Roß. – 2. ‘ morsch, brüchig’, von Holz, das zu faulen
beginnt, 4: KÖ-Kö.
Lautf.: mudek, [mdk] verstr. s JE1, Mda-sJe1 31 (ZE-Göd),
ZE-Nu; mude(c)ke, [mdk] vereinz. s JE1; mudi(c)k, mu-
digk
JE1-Mo Kä, ZE-Reu, vereinz. sw ZE, DE-Que; mudi(c)
ke
vereinz. sö JE1, ZE-Ned, KÖ-Kö; mudig, [mdig] JE1-Flö,
vereinz. ZE, CA-Sta, KÖ-Gö, DE-Ra Vo; musik vereinz. DE;
musig, [mzig] ZE-Do, KÖ-KlWü, verstr. DE; mussik DE-
Ho Mo; mußig DE-Kle Ra Tö; mulek vereinz. ZE; mule(c)ke
JE1-HLo Walt; muli(c)k vereinz. s ZE; mulicke JE1-Gö; mu(h)
lig, [mlig]
JE1-Ho Schor, verstr. ZE, vereinz. DE; mu(h)lich,
[mli]
vereinz. ZE DE; maudig ZE-Bra. – Etym.: Wort ndl.[1103]
Herkunft, urspr. Subst. Mudeke ‘Obstversteck’, vgl. ausf.
Teuchert 21972,223 ff.
Expandiere:
Lemma
mdek
Grammatische Angabe
Adj.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘überreif, weich, von innen faulend’, bes. von Birnen,  mulsch (Kt.)
Verbreitung
  • 2: verbr. s JE1 ZE
  • 4: KÖ-Gö KlWü, verbr. DE
Belege
ick wees nich, wenn de Born mulich sinn, kann ick se nich mehr hinner krien ZE-Roß.
2.
Bedeutung
‘ morsch, brüchig’, von Holz, das zu faulen beginnt
Verbreitung
4: KÖ-Kö.