Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 1106
Muggel m., f. TiN 1. ‘ Krte (Kt.)’ 2: verbr. JE2,
vereinz. n/ö JE1 – d Muggel sitt in Kella un frett Müng-
ng
JE2-Scho. – 2. ‘Molch’ 2: vereinz. JE2.
Lautf.: Muggel verbr. JE2, vereinz. n JE1; Much(e)l JE2-Gü,
vereinz. sö JE2; [ml] Siedler-Je Kt. 12 (s JE2 n JE1); Muckel
JE2-Pap; Mogel JE2-Klie Schm. – Gram.: m. belegt verstr. JE2;
f. belegt JE2-Ma Ni. – Etym.: zu südndl. mokkel ‘dickes Kind,
dicke, behäbige Frau’, mit Diminutivsuffix -l, s. auch mhd.
mocke ‘Klumpen, Brocken’, vgl. Spr-Elbe/Saale 170, Teuchert
21972,339f.
Expandiere:
Lemma
Muggel
Grammatische Angabe
m., f.
Bedeutung
TiN
Gliederung
1.
Bedeutung
‘ Krte (Kt.)’
Verbreitung
2: verbr. JE2, vereinz. n/ö JE1
Belege
d Muggel sitt in Kella un frett Müngng JE2-Scho.
2.
Bedeutung
‘Molch’
Verbreitung
2: vereinz. JE2.