Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 1122
1murkeln Vb. 1. ‘anfassen, drücken, ständig berüh-
ren’, bes. ‘Tiere durch ständiges Anfassen quälen’ 2:
ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. anhalt. – Murke-
le doch nich immerzu de junken Hunne.
Spr-Asch 42;
n murkelte t schne Plme (Blume) Wb-Be.  TZ:
malkern markeln marteln martern. – 2. ‘sich erfolglos
abmühen, langsam und ungeschickt arbeiten’,  trdeln,
3: Wb-Holzl 144, Wb-We 91, 4: Mda-Sti 98.
Lautf.: murkeln; außerdem: [murke] DE-Els; [murge] verstr.
anhalt.; mur(re)kel’l Wb-Ak 116; murcheln Mda-Sti 98; [mr-
ke]
ZE-Roß. – Etym.  Murks.
Expandiere:
Lemma
murkeln (Homonymziffer 1)
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘anfassen, drücken, ständig berühren’, bes. ‘Tiere durch ständiges Anfassen quälen’
Verbreitung
  • 2: ZE-Roß
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: verstr. anhalt.
Belege
  • Murkele doch nich immerzu de junken Hunne. Spr-Asch 42
  • n murkelte t schne Plme (Blume) Wb-Be.
2.
Bedeutung
‘sich erfolglos abmühen, langsam und ungeschickt arbeiten’,  trdeln
Verbreitung
  • 3: Wb-Holzl 144, Wb-We 91
  • 4: Mda-Sti 98.