Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 1132
Muttenkopp m. 1. ‘eigensinniger, trotziger Mensch’,
Dickkopp, 3: Beiträge-Nd 66 (WO-HWa), Wb-Nharz
130, Id-Queb 12. – 2. ‘mürrischer, verdrießlicher, unzu-
friedener Mensch’,  segrimm, 3: OSCH-Ba, 4: Spr-
Anhalt 167. – 3. ‘Mensch mit sonderbaren Einfällen’
4: Vk-Anhalta 63. – 4. ‘listiger, verschlagener Mensch’,
Hmkenfänger, 3: WE-Oster.
Lautf.: Muttenkopp, [mutnkop]; außerdem: Motten- Vk-An-
halta 63, Spr-Anhalt 167.
Expandiere:
Lemma
Muttenkopp
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘eigensinniger, trotziger Mensch’,  Dickkopp
Verbreitung
3: Beiträge-Nd 66 (WO-HWa), Wb-Nharz 130, Id-Queb 12.
2.
Bedeutung
‘mürrischer, verdrießlicher, unzufriedener Mensch’,  segrimm
Verbreitung
  • 3: OSCH-Ba
  • 4: Spr-Anhalt 167.
3.
Bedeutung
‘Mensch mit sonderbaren Einfällen’
Verbreitung
4: Vk-Anhalta 63.
4.
Bedeutung
‘listiger, verschlagener Mensch’,  Hmkenfänger
Verbreitung
3: WE-Oster.