Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 1134
Myrte f. PflN wie Standardspr., 3: Wb-Holzl 35,
HA-No Oh, Wb-Nharz 123, 4: Wb-Ak 116 – Brauch,
Volksgl.: M. wurde in Blumentöpfen gezogen und dien-
te bes. als Hochzeitsschmuck (Kranz oder Strauß) für
eine unbescholtene Braut. HA-Oh. Unverheiratete Mäd-
chen sollten keine M. anpflanzen: Wr Mort’n baut,
word kne Braut.
Wb-Ak 116; Wu de Myrrthen diet
(gedeihen), da diet de olen Jungfern. Wb-Holzl 35. Tra-
gen Mädchen einen Kranz aus M., bekommen sie einen
schlechten Mann. Vk-Anhalta 157 (ZE-Hu).
Lautf., Gram.: Mirrte HA-Oh; Myrthen Pl. HA-No, Myrrthen
Pl. Wb-Holzl 35; Morte Wb-Ak 116; marn m. Wb-Nharz 123.
Zus.: Hühner-.
Expandiere:
Lemma
Myrte
Grammatische Angabe
f.
Bedeutung
PflN wie Standardspr.
Verbreitung
  • 3: Wb-Holzl 35, HA-No Oh, Wb-Nharz 123
  • 4: Wb-Ak 116
Belege
  • Brauch, Volksgl.: M. wurde in Blumentöpfen gezogen und diente bes. als Hochzeitsschmuck (Kranz oder Strauß) für eine unbescholtene Braut. HA-Oh. Unverheiratete Mädchen sollten keine M. anpflanzen: Wr Mort’n baut, word kne Braut. Wb-Ak 116
  • Wu de Myrrthen diet (gedeihen), da diet de olen Jungfern. Wb-Holzl 35. Tragen Mädchen einen Kranz aus M., bekommen sie einen schlechten Mann. Vk-Anhalta 157 (ZE-Hu).