Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 1172
Nwersei n. 1. ‘ungewöhnlich kleines Hühnerei’,
Kkenei, 1: verbr. nwaltm., 2: SA-HHe Stei, GA-Rö.
– 2. ‘Hühnerei ohne feste Schale’,  Windei, 2: SA-
GrGe.
Lautf.: Näwersei vereinz. nwaltm.; Näwas- SA-Hö; Näwes-
SA-Schm; Näwäs-, [nwsai] vereinz. nwaltm., SA-Al Ma Sa;
Näwus- SA-Pü Scha; Newas- SA-Fa; Newes- SA-Dö Ta; Ne-
bers-
SA-Roh; Neawers- SA-El; Näevesäi SA-Wa; [naiwsae]
SA-Dä; [näiws-] SA-Da El Hi; [näiwos-] SA-Hö; Naowersei
SA-GrGe; Näwa- SA-Han; [nwae] SA-Die Wü; Newer- SA-
Böd Die Ku; Newe- SA-Stei; Neber- GA-Rö; [naow-] SA-Ch
Gie; Naiwerei SA-Hen. – Etym.: 1. Glied zu  Näwer ‘Bohrer’,
da mit dessen Hilfe Löcher in die Torpfosten gebohrt wurden,
um dahinein die kleinen Hühnereier zu stecken. So sollten böse
Geister fern gehalten und die Hühner zum Legen angeregt wer-
den, vgl. HWb-Abergl 8,357.
Expandiere:
Lemma
Nwersei
Grammatische Angabe
n.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘ungewöhnlich kleines Hühnerei’,  Kkenei
Verbreitung
  • 1: verbr. nwaltm.
  • 2: SA-HHe Stei, GA-Rö.
2.
Bedeutung
‘Hühnerei ohne feste Schale’,  Windei
Verbreitung
2: SA-GrGe.