Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 259
Ast m. 1a. ‘stärkerer Zweig eines Baumes’,  Tacke(n),
1: SA-Le, 2: GA-Le, vereinz. STE, WO-Ro, vereinz. s JE2
JE1 ö ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – dor Asd is
abjebrochen
BE-GrWi. – 1b. ‘Ansatzstelle eines Astes
im (bearbeiteten) Holz’ 2: Mda-sJe1 34 (verstr. s JE1), 3:
Wb-Nharz 18, 4: Wb-Ak 27 – Ins Brt is an Ast. a.a.O. 27.
– 2a. ‘höckerartige Verkrümmung der Wirbelsäule zwi-
schen den Schulterblättern, Buckel’ 2: ZE-Roß, 4: Vk-
Anhaltc 102, Wb-Ak 27, Wb-Be – Rda.: sich’n Ast la-
chen
‘heftig lachen’ ZE-Roß. – 2b. ‘Rücken’, auch
‘Schulter’ 2: ZE-Roß, 3: QUE-Di, 4: Wb-Ak 27, Krause
1964,32 – Mit hohkjekrempelte Hosnbeene, de Karre
uffn Ast, balangsierte da dorch.
a.a.O. 32.
Lautf.: Ast, [ast]; außerdem: [asd] verstr. anhalt.; st Mda-Sti 2.
– Etym.: ahd. ast, altgerm. (got.) asts; im Gegensatz zu Zweig
auch ‘Auswuchs am Baum, Knorren’ und seit ca. 1800 land-
schaftlich ‘Buckel’, vgl. Paul 102002,94.
Expandiere:
Lemma
Ast
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1a.
Bedeutung
‘stärkerer Zweig eines Baumes’,  Tacke(n)
Verbreitung
  • 1: SA-Le
  • 2: GA-Le, vereinz. STE, WO-Ro, vereinz. s JE2 JE1 ö ZE
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: verstr. omd.
Belege
dor Asd is abjebrochen BE-GrWi.
1b.
Bedeutung
‘Ansatzstelle eines Astes im (bearbeiteten) Holz’
Verbreitung
  • 2: Mda-sJe1 34 (verstr. s JE1)
  • 3: Wb-Nharz 18
  • 4: Wb-Ak 27
Belege
Ins Brt is an Ast. a.a.O. 27.
2a.
Bedeutung
‘höckerartige Verkrümmung der Wirbelsäule zwischen den Schulterblättern, Buckel’
Verbreitung
  • 2: ZE-Roß
  • 4: Vk-Anhaltc 102, Wb-Ak 27, Wb-Be
Belege
Rda.: sich’n Ast lachen ‘heftig lachen’ ZE-Roß.
2b.
Bedeutung
‘Rücken’, auch ‘Schulter’
Verbreitung
  • 2: ZE-Roß
  • 3: QUE-Di
  • 4: Wb-Ak 27, Krause 1964, 32
Belege
Mit hohkjekrempelte Hosnbeene, de Karre uffn Ast, balangsierte da dorch. a.a.O. 32.