Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 1199
Nbiskrg m. 1. ‘Zwischenaufenthalt der Seelen
Verstorbener auf dem Weg ins Totenreich’ 1: vereinz.
nwaltm., 2: verstr. w Altm. – Rda.: Hei wärd bald nao
Naowers Krog gaohn.
‘Er wird bald sterben.’ Bewoh-
ner-Altm 1,352. – Volksgl.: Die abgeschiedenen Seelen
der Altm. kommen im N. zusammen und müssen dort
das Geld (Zehrpfennig) verzehren, das ihnen ihre An-
gehörigen in den Mund gelegt haben (vereinz. nwaltm.,
verstr. w Altm.). Bewirtet werden sie von Krögers Mud-
dern
oder vom Teufel, der sie zum Kartenspiel zwingt.
Vk-Altm 270. Der N., volksetym. umgedeutet zu N-
werskrg
, soll sich in Neuferchau am Nordrand des
Drömlings befinden. Vk-Altm 270, Kuhn 1843 Nr. 19,
Pohlmann 1905ff.,34f. – 2. Name für den ON ‘Neufer-
chau’ 1: SA-Ta, 2: vereinz. w Altm.
Lautf.: Noweskrog SA-Kun; Nbff.: Nawerskro(o)g SA-Im Kö;
Noawers-, Naowers Kro(o)g verstr. w Altm.; Nberskrooch
Kuhn 1843 Nr. 19; Nowerskrog GA-Rö; -kraug SA-Ta, No(h)
wers Kraug
ADVk Nr. 163 (SA-Die Dre). – Etym.: trotz viel-
facher Versuche ist die Herkunft nicht sicher geklärt, so wird
das erste Glied u.a. zu rom. non bzw. zu ahd. niowiht ‘nichts’
gestellt, vgl. Wb-Meckl 5,115, Grohnein Nd. Zs. f. Volksk.
6 (1928), S. 193ff.; daneben Herleitung aus rotw. nobis ‘nein,
nichts’, dazu auch ndl. nobis ‘betrunken’, vgl. Krogmann in
Nd. Jb 65/66 (1939/40), S. 70 (bringt umfassende Überliefe-
rungsgeschichte); Bezug zu lat. nbis ‘uns’ nicht ausreichend
wahrscheinlich, vgl. Kluge 231995,590. Interessant sind volks-
etym. Deutungen: umgeformt zu Nwerskrg wird N. als ‘Gast-
hof in der Nachbarschaft, außerhalb des Ortes (Neuferchau)’
erklärt. Andere Herleitungen beziehen sich auf einen ehema-
ligen Wirt mit dem Namen Nwer bzw. auf dessen angebliche
Herkunft aus Hannover, vgl. Vk-Altm 220, Kuhn 1843 Nr. 19,
Pohlmann 1905ff.,34f.
Expandiere:
Lemma
Nbiskrg
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Zwischenaufenthalt der Seelen Verstorbener auf dem Weg ins Totenreich’
Verbreitung
  • 1: vereinz. nwaltm.
  • 2: verstr. w Altm.
Belege
  • Rda.: Hei wärd bald nao Naowers Krog gaohn. ‘Er wird bald sterben.’ Bewohner-Altm 1,352.
  • Volksgl.: Die abgeschiedenen Seelen der Altm. kommen im N. zusammen und müssen dort das Geld (Zehrpfennig) verzehren, das ihnen ihre Angehörigen in den Mund gelegt haben (vereinz. nwaltm., verstr. w Altm.). Bewirtet werden sie von Krögers Muddern oder vom Teufel, der sie zum Kartenspiel zwingt. Vk-Altm 270. Der N., volksetym. umgedeutet zu Nwerskrg, soll sich in Neuferchau am Nordrand des Drömlings befinden. Vk-Altm 270, Kuhn 1843 Nr. 19, Pohlmann 1905ff.,34f.
2.
Bedeutung
Name für den ON ‘Neuferchau’
Verbreitung
  • 1: SA-Ta
  • 2: vereinz. w Altm.