Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 1202
nlig Adj. 1. ‘langsam, träge, langweilig’ 2: Wb-Altm[1203]
145, 3: verstr. elbostf. – nu man nich sau nölij HA-
Bee.  TZ (auch verbunden mit ‘faul’): knrig kommd
langstielig ltfardig 1ltschig lodderig lsig lummerig
mr(we) nasselig
. – 2. ‘betrunken’,  dn, 1: SA-Pü, 2:
OST-Ca. – 3. ‘wählerisch im Essen’,  kme, 2: JE1-Kä.
– 4. ‘schwatzhaft’ 2: Bewohner-Altm 2,139.
Lautf.: nölig, -ich, -ij OST-Ca, vereinz. n/w elbostf.; [neli]
Id-Eilsa 81; näö(h)lig Wb-Altm 145, Bewohner-Altm 2,139;
nöälich SA-Pü, HA-Oh; nälich JE1-Kä; nlich Wb-We* 228,
Wb-Nharz 133; Nbf.: nüödelich OSCH-Di.
Expandiere:
Lemma
nlig
Grammatische Angabe
Adj.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘langsam, träge, langweilig’
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm 145
  • 3: verstr. elbostf.
Belege
nu man nich sau nölij HA-Bee.
2.
Bedeutung
‘betrunken’,  dn
Verbreitung
  • 1: SA-Pü
  • 2: OST-Ca.
3.
Bedeutung
‘wählerisch im Essen’,  kme
Verbreitung
2: JE1-Kä.
4.
Bedeutung
‘schwatzhaft’
Verbreitung
2: Bewohner-Altm 2, 139.