Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 1209
[1209]Nott f. 1. ‘Frucht mit harter, holziger Schale’, bes.
‘Frucht des Walnuss- oder Haselnussstrauchs’ verstr.
d Nöäde sünt alle df (taub) JE2-Scho; ns Flau’m-
ms wr’n beis Kochen jrne Nisse jemacht, dast schne
schwarz word.
Wb-Ak 122; Rda.: umme de dummen
nte
‘umsonst, für nichts’ Wb-Nharz 135; dat Mäken
is riepe wie ne Nott
von einem älteren, unverheirateten
Mädchen, WE-Oster; Sprw.: wer’n Kern eten will, mut
de Nöte knacken
Sprw-Börde; Abzählreim:Eine beine Nuß,
Wer nicht ausrennt, muß.
Lieder-Ma Nr. 601 (DE).
– 2. ‘Kopf’,  Kopp, 2: ZE-Roß, 3: Spr-Asch 17, 4:
Wb-Ak 122, Wb-Be – krichst ans an de Nuß Androhung
von Prügel, Spr-Asch 17. – 3. ‘Hoden’ 2: Wb-Altm
269. – 4. ‘Scheide der Frau’,  Mse, 3: HA-Oh. – 5.
‘sonderbarer, eigenwilliger Mensch’,  Krauterdet
is awwer ne Nuss dihre Mann
2: ZE-Roß. – 6. Dim.
‘Verbindungsstück zwischen Pfeifenschwung/-schlauch
und dem Pfeifenrohr an der halblangen Pfeife’ 4: BE-Ge.
Lautf., Gram.: Nott, [not] vereinz. sö nwaltm., verstr. w/mittlere
Altm. w elbostf.; [nt] Mda-Ar 31; Nött GA-Bo, WE-Wa; Nuss,
[nus]
Dialekt-Ma 4 (JE1-Walt), ZE-Roß, Spr-Asch 17, BE-He,
verstr. omd.; Nüßchen Dim. BE-Ge;
Noot, [nt] OST-Bi, verstr. mittleres/ö elbostf., WE-Strö; [net]
Id-Eilsa 81; Nat QUE-Di; nuot OSCH-Di; [noit] SA-GrGe Pe;
[nd] JE2-Scho; [n()t] Mda-nwJe1a 46 und 50 (JE2-HSe,
verstr. nw JE1); Nöät, [nt] verstr. w SA, GA-Fau, verstr. ö
Altm.; [nt] WO-Col Zi Zie; [nt] verstr. mittleres/s JE1;
[nat] Mda-Ze (verstr. ZE); [naet] verstr. nw nwaltm.; [net]
vereinz. nw nwaltm.;
Pl.: Nötte, [nöt] vereinz. sw Altm., verstr. w elbostf.; [nöt] SA-
Ah Jü, GA-Ku Schw; nette Wb-Nharz 135 (BLA-Hei); Nisse,
nisze
vereinz. omd.;
Nöte, [nt] vereinz. mittleres/ö elbostf. (außer sö elbostf.),
WE-Strö; [nd] JE2-Scho; [noit] vereinz. s nwaltm., SA-
GrGe; [nt] WO-Col; [ntn] vereinz. ö Altm. (außer OST);
Nöät, [nt] vereinz. ö nwaltm., verbr. SA OST STE; [nd]
JE2-Scho; Nete, [nt] verstr. ö/s elbostf.; [nd] BE-He; [n(a)
t]
Dialekt-Ma 4 (verstr. mittleres/s JE1); [nat] Mda-Ze (ver-
str. ZE); Näete Ldk-Anhalt 2,54 und 63 (ZE-Mühl Zie); [naet],
[net]
verstr. n nwaltm.
Zuss.: zu 1.: Hassel-, Kobernuss, Lsenötte, Muschten-;
sonstiges: Kopfnuss.
Expandiere:
Lemma
Nott
Grammatische Angabe
f.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Frucht mit harter, holziger Schale’, bes. ‘Frucht des Walnuss- oder Haselnussstrauchs’ verstr.
Belege
  • d Nöäde sünt alle df (taub) JE2-Scho
  • ns Flau’mms wr’n beis Kochen jrne Nisse jemacht, dast schne schwarz word. Wb-Ak 122
  • Rda.: umme de dummen nte ‘umsonst, für nichts’ Wb-Nharz 135
  • dat Mäken is riepe wie ne Nott von einem älteren, unverheirateten Mädchen, WE-Oster
  • Sprw.: wer’n Kern eten will, mut de Nöte knacken Sprw-Börde
  • Abzählreim:Eine beine Nuß,
    Wer nicht ausrennt, muß.
    Lieder-Ma Nr. 601 (DE).
2.
Bedeutung
‘Kopf’,  Kopp
Verbreitung
  • 2: ZE-Roß
  • 3: Spr-Asch 17
  • 4: Wb-Ak 122, Wb-Be
Belege
krichst ans an de Nuß Androhung von Prügel, Spr-Asch 17.
3.
Bedeutung
‘Hoden’
Verbreitung
2: Wb-Altm 269.
4.
Bedeutung
‘Scheide der Frau’,  Mse
Verbreitung
3: HA-Oh.
5.
Bedeutung
‘sonderbarer, eigenwilliger Mensch’,  Krauter
Belege
det is awwer ne Nuss dihre Mann 2: ZE-Roß.
6.
Grammatikalische Angabe
Dim.
Bedeutung
‘Verbindungsstück zwischen Pfeifenschwung/-schlauch und dem Pfeifenrohr an der halblangen Pfeife’
Verbreitung
4: BE-Ge.