Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 1212
Ndel f. 1. ‘bandförmig geschnittene Eierteigware’
2: JE2-Scho, ZE-Roß, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 136, 4:
verstr. anhalt. – d Wnschpse schmeckt jt, d wn
Ndeln to mkt
JE2-Scho. – 2. ‘daumendickes Röll-
chen aus Getreideschrot und Mehl zur Gänsemast’ 4:
Wb-Ak 122, Vk-Anhalta 31. – 3. ‘Blüte des Hasel- und
Weidenstrauchs’,  Katte, 2: STE-Stei. – 4. ‘lächerlicher
Mensch’,  Clown, 4: Wb-Ak 122.
Lautf., Gram.: Nudel, [ndl]; außerdem: [nd] Pl. ZE-Roß,
Mda-Fuhne 145 (verstr. anhalt.); ndle Wb-Nharz 136; N’l
Wb-Ak 122; [n], [n] Pl. Mda-Fuhne 145 (verstr. anhalt.).
Expandiere:
Lemma
Ndel
Grammatische Angabe
f.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘bandförmig geschnittene Eierteigware’
Verbreitung
  • 2: JE2-Scho, ZE-Roß
  • 3: HA-Oh, Wb-Nharz 136
  • 4: verstr. anhalt.
Belege
d Wnschpse schmeckt jt, d wn Ndeln to mkt JE2-Scho.
2.
Bedeutung
‘daumendickes Röllchen aus Getreideschrot und Mehl zur Gänsemast’
Verbreitung
4: Wb-Ak 122, Vk-Anhalta 31.
3.
Bedeutung
‘Blüte des Hasel- und Weidenstrauchs’,  Katte
Verbreitung
2: STE-Stei.
4.
Bedeutung
‘lächerlicher Mensch’,  Clown
Verbreitung
4: Wb-Ak 122.