Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 1261
werbn n. 1. ‘Geschwulst an Hand- oder Fuß-
rücken, Überbein’ 1: verstr. nwaltm., 2: verbr. Altm.
JE2, vereinz. JE1 ZE, 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd.
– Volksgl.: Bind Blie (Blei) opt Ewwerbein, denn geiht
et furt, sost sein.
Sprw-Börde. Ein Ö. kann auch geheilt
werden, indem man mit einer Kloßkelle darauf schlägt[1262]
(Vk-Anhalta 306), den Riemen einer fremden Tür auf
die Hand bindet oder die Hand mit einer Totenhand
bestreicht. Zauber-Ma 82 (HA-Gro).  Dickbn Hner-
bn Knirrbeck Knirrkamm Knrkamm Knurrkamm Lg-
knoppe Lkknken werhand
. – 2. ‘Knöchel am Fuß’, 
Knkel, 3: QUE-West. – 3. PflN ‘Beifuß’ 2: JE2-Nka.
Lautf.: Ö(ä)we(r)been, Ö(ä)ber- SA-Ev, vereinz. s nwaltm.,
SA-Meh, verbr. ö Altm., JE2-Neu Nka, vereinz. s JE2, JE1-Zi,
ZE-Ze; -bein verstr. ö SA n GA, OST-Meß, verstr. w/mittle-
res elbostf., QUE-Nei, BA-Ba Rie; -be-in OST-Kak, STE-Po;
-bäin OST-Ost, GA-Mie; -bie OST-Na; Ewe(r)been, Ebe(r)-,
Äwe(r)-
vereinz. JE2, JE1-Pre; Är- vereinz. mittleres JE2;
Über-, Üwer- vereinz. JE2; Überbein vereinz.; Üwerbäen JE2-
KlWu; -bahn WE-Ost; Iberbeen BE-La, DE-Lin; Owerbein,
Ober-
GA-Oeb, WO-Dru, verbr. HA, OSCH-Ott; Oawerbeen
OST-De; Öewerbein GA-Wiep; Öiwerbeen GA-Al; Äuwer-,
[oivbn], Äuber-
SA-GrGe Le Sa, OST-Werb; Aewä- SA-Ty;
[aewbn] SA-Dä;
Öwwerbeen, Öbber- SA-Ah, OST-Wal, GA-Bo Klö, JE2-HSe
Mü, JE1-Ziep; -bein vereinz. sw OSCH n WE; Ewwerbn,
Ebber-
WO-Je, JE1-Ca, ZE-Gri, [ewrbn] verstr. anhalt.; Ew-
werbein, Ebber-, Äwwer-
verstr. ö/s elbostf., [ewrbain] ver-
einz. BE; [ewrbin] QUE-Ga; Ewwerbaan, Ebber- WA-Dom,
vereinz. QUE; Iwwerbeen, Ibber-, [iwrbn] JE1-Zie, ZE-Dor
Na, BA-Ge, verstr. anhalt.; Iwwerbein, [iwrbain] BE-KlSchie
La; Obberbeen WO-We, JE1-Plö; Owwerbein, Obber- vereinz.
HA, WE-Schie.
Expandiere:
Lemma
werbn
Grammatische Angabe
n.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Geschwulst an Hand- oder Fuß- rücken, Überbein’
Verbreitung
  • 1: verstr. nwaltm.
  • 2: verbr. Altm. JE2, vereinz. JE1 ZE
  • 3: verbr. elbostf.
  • 4: verstr. omd.
Belege
Volksgl.: Bind Blie (Blei) opt Ewwerbein, denn geiht et furt, sost sein. Sprw-Börde. Ein Ö. kann auch geheilt werden, indem man mit einer Kloßkelle darauf schlägt (Vk-Anhalta 306), den Riemen einer fremden Tür auf die Hand bindet oder die Hand mit einer Totenhand bestreicht. Zauber-Ma 82 (HA-Gro).
2.
Bedeutung
‘Knöchel am Fuß’,  Knkel
Verbreitung
3: QUE-West.
3.
Bedeutung
PflN ‘Beifuß’
Verbreitung
2: JE2-Nka.