Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 1266
werhand f. 1. ‘Geschwulst an Hand- oder Fußrük-
ken, Überbein’,  werbn, 4: BE-Dro Gier. – 2. in der
Rda.: de werhand behlden/krgen ‘sich gegen jmdn.
durchsetzen’ 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 53.
Lautf.: Ewwerhand Sprw-Börde, ewerhant Wb-Nharz 53;
[ewrhand] BE-Dro Gier.
Expandiere:
Lemma
werhand
Grammatische Angabe
f.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Geschwulst an Hand- oder Fußrükken, Überbein’,  werbn
Verbreitung
4: BE-Dro Gier.
2.
Bedeutung
in der Rda.: de werhand behlden/krgen ‘sich gegen jmdn. durchsetzen’
Verbreitung
3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 53.