Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 299
Bammel m. 1. ‘Geschlechtsteil des Hengstes’,  Psel,
3: BLA-Be. –2. ‘Angst, Furcht’ 3: vereinz. w/s elbostf., 4:
Wb-Ak 31 – hei hat groten Bammel CA-Fö. – 3. Schimpf-
wort. –a. ‘dummer, einfältiger Mensch’,  Dussel, 4: Wb-
Be. – b. ‘vergesslicher Mensch’ 3: Mda-Weg 87.
Lautf.: Bammel; außerdem: [paml] Wb-Be. – Etym.: zu bam-
meln 1.
; (2.) wohl Rückbildung von bammeln (19. Jh.), vgl.
Pfeifer 1989,118, Kluge 242002,87, daneben wird Anknüpfung
an jidd. baal emoh ‘Furchtsamer’ erwogen, vgl. Wb-Rotw [281].
Expandiere:
Lemma
Bammel
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Geschlechtsteil des Hengstes’,  Psel
Verbreitung
3: BLA-Be.
2.
Bedeutung
‘Angst, Furcht’
Verbreitung
  • 3: vereinz. w/s elbostf.
  • 4: Wb-Ak 31
Belege
hei hat groten Bammel CA-Fö.
3.
Bedeutung
Schimpfwort.
a.
Bedeutung
‘dummer, einfältiger Mensch’,  Dussel
Verbreitung
4: Wb-Be.
b.
Bedeutung
‘vergesslicher Mensch’
Verbreitung
3: Mda-Weg 87.