Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 346
beften Vb. 1. ‘berühren, betasten’ 3: Wb-We* 201,
Wb-Nharz 23 – de dokter het mek eweral beft a.a.O. 23.
– 2. refl. ‘sich im Fallen noch an einem Gegenstand
festhalten’ 3: Wb-Nharz 23. – 3. refl. ‘sich mit jmdm./
etw. beschäftigen, auseinandersetzen’ 1: SA-Dä, 2: Wb-
Altm 14, 3: vereinz. elbostf. (außer sö), 4: Wb-Be – dao-
mit befaot ik mich nich
SA-Dä; mit d L mott’n sik nich
beften
HA-Oh.
Lautf.: befat(e)n, -ft(e)n; außerdem: -faot’n, -foat’n Wb-Altm
14, Spr-Maa 393 (WO-Ol); [bfaot] SA-Dä; [pufasn] Wb-Be.
Expandiere:
Lemma
beften
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘berühren, betasten’
Verbreitung
3: Wb-We* 201, Wb-Nharz 23
Belege
de dokter het mek eweral beft a.a.O. 23.
2.
Grammatikalische Angabe
refl.
Bedeutung
‘sich im Fallen noch an einem Gegenstand festhalten’
Verbreitung
3: Wb-Nharz 23.
3.
Grammatikalische Angabe
refl.
Bedeutung
‘sich mit jmdm./etw. beschäftigen, auseinandersetzen’
Verbreitung
  • 1: SA-Dä
  • 2: Wb-Altm 14
  • 3: vereinz. elbostf. (außer )
  • 4: Wb-Be
Belege
  • daomit befaot ik mich nich SA-Dä
  • mit d L mott’n sik nich beften HA-Oh.