Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 14
Ackermann m. 1. ‘Bauer, Landwirt’, urspr. Bauer mit
einem Voll- (4 Pferde) bzw. Halbgespann (2 Pferde) und/
oder einer bestimmten Größe Ackerland, 1: SA-Rist Wist,
2: vereinz. Altm., 3: vereinz. n/sw elbostf. – Buern, de n
mittlgraut God un twei bätt söß Peer hemm, hetn Acker-
mann
SA-Rist; Rda.: Ackermann, wat seggste nu!? zu
jmdm. gesagt, der am Gelingen einer Sache gezweifelt
hat, Sprw-Börde; Sprw.: De Ackermann is en Placker-
mann.
Wb-Holzl 33. – 2. vorw. Dim. TiN ‘Bachstelze’ 1:
SA-Ch, 2: vereinz. Altm., 3: verbr. elbostf. (z.T. nur
jüngere Generation), 4: BA-Gü He, verstr. anhalt. – Kinder-
vers: Ackermennecken, pleu meck wat, sast’n gluhn
(blank) Dahlder hebben. Id-Eilsa 46.  Ackerknechtjen
Ackermeister Bachstelze Blauacker(s)mann Blaubrt-
strtje Blauquappstrt Blauwgenstrtje(n) Blauw-
genwittstrtke Blauwappstrt Blauwippstrt Blauwipp-
swanz Blauwittstrtje(n) Blauwuppstrt Blauwuppstrt-[15]
jer Blauwupser Grauackermann Klawuppstrtje Lang-
bn Plgemännken Quappstrt Stmeister Slawapser
Stelte Stnbicker Stippstrtken Swappstrt Wgenstrtje
Wappsteier Wappstrt Wasserstelze Wtersneppe
Wippermännken Wippstrt Wippswanz Wippwapp
Wuppstrt
; gelbe Bachstelze, Schafstelze: Glquappstrt
Glwappstrt Glwippstrt Grnwippstrt Kstelte
Schper
(Verbdg.).
Lautf., Gram.: Ackermann, akker-, [akrman] SA-Rist, Spr-
Altm 87, Brugge 1944,68 (GA-Ack), WO-Be, verstr. elbostf.,
Vk-Anhalta 79, verstr. s CA, DE-Kle; Nbf.: Ackers- vereinz.
Altm.; Dim.: Ackermänne(c)ken SA-Ch, verstr. nw/s elbostf.,
verbr. nö/mittleres elbostf.; [akrmnk] Brugge 1944,68 (HA-
NHa Som); A(c)kermänniken, -maeniken, HA-War, BLA-Brau;
Ackermännigen OSCH-Be; -männk’n Wb-Altm 1; [akmnkn]
Mda-Ar 25; Ackermenne(c)ken, akker- verstr. w elbostf.;
[akrmenikn] WA-Neu; Ackermännchen verstr. mittleres/s elb-
ostf., vereinz. omd.; -männichen vereinz. s CA; [akrmenn]
CA-Ak; [-menin] Wb-Be; [agrmenn] BE-Gü He, verstr.
anhalt.
Expandiere:
Lemma
Ackermann
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Bauer, Landwirt’, urspr. Bauer mit einem Voll- (4 Pferde) bzw. Halbgespann (2 Pferde) und/oder einer bestimmten Größe Ackerland
Verbreitung
  • 1: SA-Rist Wist
  • 2: vereinz. Altm.
  • 3: vereinz. n/sw elbostf.
Belege
  • Buern, de n mittlgraut God un twei bätt söß Peer hemm, hetn Ackermann SA-Rist
  • Rda.: Ackermann, wat seggste nu!? zu jmdm. gesagt, der am Gelingen einer Sache gezweifelt hat, Sprw-Börde
  • Sprw.: De Ackermann is en Plackermann. Wb-Holzl 33.
2.
Bedeutung
vorw. Dim. TiN ‘Bachstelze’
Verbreitung
  • 1: SA-Ch
  • 2: vereinz. Altm.
  • 3: verbr. elbostf. (z.T. nur jüngere Generation)
  • 4: BA-Gü He, verstr. anhalt.
Belege
Kindervers: Ackermennecken, pleu meck wat, sast’n gluhn (blank) Dahlder hebben. Id-Eilsa 46.